E R S T E S  B U C H  /  DIE VERBRECHEN DES DON JUANS

T E I L   I   /   D A S  A C T I O N - T E A M

 

KAPITEL  5

D I E  S O L I T Ä R E

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31. Die brennende Stadt

32. Hoffmanns Erzählungen

33. Altruistische Überlegungen

34. Der Plan des Professors

35. Der Löwenmensch

36. Hjalny der Qelle

 

31. DIE BRENNENDE STADT

 

 

Es herrschte wieder einmal Pseudomonsun in Mitteleuropa, jene sintflutähnliche Niederschlagsperiode also, zu der es in letzten Dezennien gegen des Ende des Sommers in den gemäßigten Breiten regelmäßig kam, und die ununterbrochen und ausgiebig bis zu sechs Wochen dauern wußte. Die abnormen Wassermassen ergossen sich gewaltvoll über die fast vollständig zubetonierte Landschaft. Überschwemmungen von biblischen Ausmaßen wären die Folgen. Menschen, die in der Nähe der Flüsse und Ströme wohnten, ertranken bei schnell aufziehenden Fluten so unerbittlich, wie die junge Katzenbrut, die man in einem zugebundenen Sack ins Wasser wirft. Die Wetterwarnungen, die aufgrund immer besseren Wettervorhersagen und Satelliten und Radaraufnahmen fast stündlich auf die Weltbevölkerung gingen, nutzten in Praxis ziemlich wenig: das Wetter änderte sich so schnell, dass man ihm nicht folgen könnte, es war also ganz illusorisch zu versuchen, ihm ständig etwas voraus zu sein.

Was noch wundersamer war, es gab so einen komischen Klimaeffekt, den man damals im Bimbo als Hs-Effekt bezeichnete, einer Abkürzung von H(eis)s. Denn der Regen war schon heiß wie die AKW-Abwässer, doch da zugleich ein eisiger, mörderisch-rasender Nordostwind mit der Potenz eines Orkans über das geschundene Land fegte, froren sogar da, wo eigentlich gerade der Goldene Oktober herrschen sollte, jene Wassermassen kaum sie den Boden erreichten. Die Welt wurde unter diesem absurden Eispanzer gefährlich glatt, spiegelschön und ungemütlich.

Das Wetter war eben hundsgemein.

Unter dem klammen Wind fror auch ansonsten alles. Selbst die Giftpartikelchen froren, die sich als Bestandsteile der Luft seit Jahrzehnten etabliert haben. Sie fielen dann, gefroren und schwer, in Form von violetten oder hellgrünen Schnee zum Boden, wurden von dem ersten wärmeren Niederschlag weggespült, landeten schließlich alle im Meer, wo sie mit Sicherheit schreckliche Verheerungen unter der Flora und Fauna angerichtet hätten, gäbe es in den Meeren noch etwas ähnliches wie Flora und Fauna.

Sich das Elend anschauend erinnerte sich DJ einer Sendung im Eurosat `Kunst und Geist`-Channel. Ein Wissi, wie man im Bimbo die Wissenschaftler nannte, stellte da eine Theorie über den Pseudomonsun auf, die wirklich Hand und Fuß hatte, und die allerseits sehr gefiel. Diese unberechenbare Fluten, behauptete der Wissi, die so überraschend die Welt marterten, wären einwandfrei eine Abwehrwaffe, die sich das Geosystem geschmiedet hatte, um sich des von Menschen verursachten Unrats zu entledigen. Die Verschmutzung verursacht extreme Klimaverhältnisse mit viel Regen, und dieser spült den ganzen Dreck einfach weg, und damit hat es sich - die Natur heilt sich selbst. Zugleich hilft noch das Geosystem dem Überleben des Menschen, weil dadurch einerseits die Umwelt von den schändlichen Substanzen gereinigt, und anderseits das Populationsproblem gelindert wird, weil die Sterbensraten unter Menschen beim Pseudomonsun explosionsartig nach oben kletterten.

Solche Theorien gab es damals in Hülle und Fülle, und sie waren natürlich gut und schön, nun half das alles kein Bißchen im Alltagsleben. Das Wetter blieb trotzdem nur hundsgemein, so daß es sogar das Kleinbürgerkriegsvolk mehrheitlich unterließ, sich bei solchem Wetter zu bekämpfen. Ob braun, rot oder schwarz, alle hockten sie lieber in den sicheren, gemütlichen Unterständen und warteten auf bessere Zeiten. Selbst die berüchtigten Kinderbanden (wie `Adolfs Jungvampiren` etwa, türkische `Janitscharen`, `Reformierte RAF-Jugend` oder die `Schwarze Ananase`, wie sich die Anarcho-Kids nannten), die ansonsten bei jedem Scheißwetter auf den Straßen Horror veranstalteten, gingen während des Pseudomonsuns kaum auf Spaßsuche hinaus, und nur die radikalsten, dass heisst auch die gefährlichsten, unter ihnen liessen sich unter solchen harten Bedingungen blicken.

Auf den Straßen, die vom vergammelten Fraport in die Stadt fuhren, herrschte eine gespenstische Leere und bedrückende Öde. Nur die viele Brände, die man auch nach drei Tage des Regens immer noch überall sah, verliehen dieser Monotonie etwas Leben. McGuates wunderte sich sehr, daß es in Europa nicht weniger Brände als in Amerika zu sehen gab und ließ wieder einmal ein paar ätzende Bemerkungen über Amerika fallen. DJ war bereits aufgefallen, daß das Computergenie seine Heimat geradezu abgrundtief haßte. In der Tat haßte McGuates selbst seine Ahnen, die einst aus Schotland nach Amerika auswanderten; er fühlte sich immer noch als Europäer, vertraute er DJ an. Dieser nahm an, daß McGuates Abstammungspatriotismus psychologisch bedingt war. In einem absoluten Chaos aufgewachsen, bekam das Kind Angst vor den amerikanischen Zuständen, und betrachtete Europa als ein wahres Arkadien, wo die Menschen angstfrei lebten. McGuates dachte tatsächlich, all die schlimmen Nachrichten über Europa, die in Networks zu sehen waren, seien nur die Manipulationen, Erfindungen und Fälschungen, um den Amerikanern vorzugaukeln, überall in der Welt sähe es ähnlich aus, wie in den einstigen Scheißstaaten von Amerika (wie der Kindskopf tatsächlich die einstigen USA nannte).

Nein, meinte DJ darauf. Ihm fiel es zwar schwer, die Illusionen des Kindes zu zerstören, doch fand er es notwendig, McGuates mit dem wahren Bild der Welt zu konfrontieren. In mancher Hinsicht wäre es in Europa noch viel schlimmer als drüben. Europa sei wesentlich kleiner als Amerika, habe aber mehr Einwohner, und darum ginge es hier noch brutaler ab. Besonders europäische Großstädte wären schwer getroffen. Frankfurt am Main zum Beispiel nennt man in Bimbo `Brandfurt`.

Doch auch diese, amerikaversöhnliche Auslegung, versöhnte das geniale Kind nicht wirklich. Es wäre kein Wunder, daß es überall in der Welt so beschissen wie in Amerika aussehe, keifte er: die Gringos hatten ja ihr blödes way of life der ganzen Welt aufgezwungen. Sie hätten es aber lieber american way off life nennen sollen...

So giftete er und DJ mußte wieder einmal die strenge Logik des Wasserkopfs bewundern.

In der Innenstadt gab es doch ein bißchen Leben. Vor dem Römer war scheinbar ein zünftiges Volksfest geplant. Eine Neoskin-Organisation hatte großmäulig angekündigt, zwei leibhaftigen Juden, in Kaftans und mit Zöpfen, in einer öffentlichen Zeremonie dem Donnar zu opfern. Zu dem Zweck wurde eine Freilichtbühne aufgebaut und darauf eine sinnige Vorrichtung, die per künstliche, durch Laser erzeugte Blitze, die `Opfertiere` verdampfen sollte. Die Ankündigung erwies sich freilich als eine leere Drohung: einerseits fiel sie ja buchstäblich ins Wasser des Monsuns, und zu anderem gelang es den Kerlen ums Verrecken nicht, auch einen einzigen Juden aufzutreiben. Nun standen sie in kleinen Grüppchen in den Hauseingängen herum und überlegten sich, ob sie nicht wenigstens zwei Nigger Donnar opfern sollten, was freilich mindestens genauso utopisch war: auch die Schwarzen ließen sich nirgendwo blicken, und wenn schon, dann klugerweise grundsätzlich als Herrenvolk getarnt.

Das mit Juden, das war natürlich ein wüster Quatsch. Die nationale Bestimmung verlor seit Beginn des Jahrtausends, seit dem der Staat dem Verfall preisgegeben war, rapide an Wichtigkeit. Und der Staat, der faschistische Hüter des Nationalismus, war tatsächlich endlich am Verrecken. Einzige wirklich noch funktionierende Staaten waren Australien und Neuseeland. Dort experimentierte man mit dem so genannten `diskreten Staat`, nachdem man sich zuerst von der übrigen Welt fast vollständig abgekapselt hatte und auch mit den Multis nur ausschließliche Handelskontakte pflegte. Anderswo aber gab es den einstigen Staat so gut wie nicht mehr. An seine Stelle war eine mafiose Organisation getreten, die sich auf Schutzgelderpressung genannt Steuer spezialisiert hatte und auch vor sonstigen kriminellen Praktiken kein bisschen scheute. An sich aber fühlte sich so gut wie niemand mehr dem Staat verpflichtet, also verlor auch das Nationalbewusstsein seinen ursprünglichen Sinn. Und kaum war das Zweite Jahrtausend zu Ende, als es richtig schick wurde, seiner Nationalität zu entsagen. Der Grundstein dieser Haltung, war freilich bereits im letzten Jahrhundert gegeben, als der Massentourismus, die Massenverkehrsmitteln und die Globalmedien, allen voran das Internet, eine Vermischung der Völker, Rassen und Ideen einleiteten. Die entstehenden Multis waren dann die ersten, die ganz bewußt eine kosmopolite Gesellschaft anstrebten. Dort war es nicht nur lächerlich, sich noch zu irgendeiner Nation zu bekennen, bei ihnen war es sogar verpönt, sich der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Multi zu rühmen, oder gar damit anzugeben. In allen Multis verstanden sich die Mitglieder eben als Multimen, was aber nicht als Ersatz zur verlorenen Nationalität gemeint war, sondern als Unterscheidungsmerkmal zu den politisch, also außerhalb Multi-Strukturen lebende Menschen. Diese aber, nachdem sie die Schweinereien des Nationalstaates durchschaut hatten, sahen sich auch immer weniger als Deutsche, Russen, Inder, Kenianer, Argentinier, orientierten sich mehr nach noch vielfach nebligen Vorstellungen von Zukunftsformen der Gesellschaft; meiste Menschen betrachteten sich als Autonomen. So verlor auch die Bezeichnung Jude jeglichen rassistischen, religiösen und nationalen Sinn, und es war einfach lächerlich, daß die Neoskins immer noch auf der alten Feindbildern herumritten, aber sie waren alle noch kleine Kinder. Die Organisation sammelte vorwiegend Straßenkids von vier bis zwölf Jahren; ihr Obermacker, der Führer Till `Judenpest` Hooligan (ein Großmaul und Schreihals ersten Ranges) war selbst erst vierzehn. Einzig Kinder waren noch mit solcher primitiven Indoktrination anzustecken.

Daran vorbeifahrend fand DJ die Neoskin-Veranstaltung als ein dummes Kinderspiel, eine traurige, geschmacklose Karikatur der Judenhetze aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Süffisant dachte er, daß sich auch sein Hellseher am Ende noch als Jude herausstellen würde. Name Hoffmann klang ohnehin verdächtig, sein Professorentitel machte ihn noch verdächtiger. Und für die UNO arbeitete er auch! – typisch Jude, würden da die Neoskins bestimmt sagen.

Doch da DJ ein Kosmopolit und dazu auch noch Philosoph war, fand er darin nichts Verwerfliches. Er genierte sich sogar vor sich selbst ein bißchen seiner Häme. Doch als dann, kaum daß sie in der Sicherheit ihres Hotels waren, seine Süffisanz sogleich verflog, erkannte er, daß er nur wieder einmal von den Zuständen in der Welt deprimiert wurde. Außerdem verursachte der Pseudomonsun beim Volk schwere Depressionen, welchen man einzig in gemütlichen Innenräumen entrinnen konnte.

Trotzdem war er froh, daß McGuates seine ganze Zeit am Computer verbrachte. DJ war am liebsten allein, um seinen Gedanken nachgehen zu können, um der Wirrnis, die in seinem Kopf und Herzen herrschte, wenigstens etwas Ordnung zu geben.

Zunächst aber besuchten sie Restaurant und aßen zum Abend. Sie liessen sich recht gemütlich angehen und DJ bewirtete McGuates mit der altdeutschen Küche. Nach einer Frühlingssuppe gab es Forelle blau, dann den Rheinischen Sauerbraten und das ganze ging mit warmen Apfelstrudel mit Vanillesoße zu Ende.

Dabei berichtete McGuates über seine Arbeit, da gab es eigentlich nicht viel zu berichten, denn ausser dass er für Sam alle Infos herausgesucht hatte, die dieser Benötigte, unter anderem auch die hochgeheime Aufnahmen Venedigs, von dem Tag, als die Karte abgeschickt wurde. Diese ließ die der amerikanischen Regierung von so gut wie jedem strategisch interessanten Punkt der Erde mindestens drei Mal täglich von Satelliten aufnehmen. Diese Aufnahmen, sie sind natürlich von wesentlich höheren Qualität, als die im Netzen, dienten der Arbeit der CIA, sie analysierte sie auf Auffälligkeiten und interessante Aussagen. Anhand dieser Aufnahmen gelang es Sam, das Wetter und sonstige Umstände zu rekonstruieren, die an jenem Tag in Venedig herrschten.

`Weiter habe ich mich mit Professor Hoffmann beschäftigt.` sagte McGuates bedeutungsvoll, während er begeistert an seiner Forelle kaute.

DJ fand, der kleine Professor war seit der Abreise aus den Staaten wesentlich begeisterungsfähiger geworden. Wohl lag das an den Unmengen von Ganja, die der Knirps in den letzten zwei Wochen weggeputzt hatte, denn seitdem sie sich auf die `High Wind` eingeschifft hatten, hatte der Kleine an jedem Joint und an jeder Haschpfeife mitgenuckt, die ihm nur in Sicht kam, und wie DJ sehen könnte, verputzte er seit dem sie sich in Bengasi von Kiffi the Rasta und seinen riesigen Joints verabschiedet hatten, regelmäßig Jamaikanische Pralinen, die sie von der Besatzung der `High Wind` als Abschiedsgeschenk bekamen.

In der Tat fand sich McGuates ausgesprochen cool sobald er etwas THC im Blut hatte, und er fühlte sich um so wohler, je mehr THC er im Blut hatte. Was DJ nicht wusste, wie schnell McGuates seine Pralinen verdrückte. Seine eigenen hatte er bereits bis Bukarest verbraucht, dort hatte er von Sam seine abgeluchst (der den Cannabis sowieso verabscheute), und bald werden auch die von DJ an die Reihe kommen. Diese hatte DJ einfach auf die Anrichte im Salon der Suite gelegt, falls es ihm vielleicht in den Sinn kommt davon zu naschen, obwohl ihn Hanf und Highsein bereits seit Jahren nicht mehr interessierten. Als er dann bei der Abreise diese wieder mitnehmen wollte, war die Schachtel leer und McGuates blickte demonstrativ aus dem Fenster.

`Ich habe da, als ich mich im Rechner von Professor Hoffmann umgeschaut habe, habe ich etwas sehr interessantes entdeckt. Ich habe zwar nichts entdeckt, aber ich habe so eine Vorahnung, dass da irgendetwas nicht stimmt, finde ich. Ich meine, mit seinem Rechner, ich weiß nicht wieso, ich habe nur so eine Ahnung, habe ich. Wenn ich nämlich die Dateien anschaue, die er mit seinem Rechner überschauen kann, bekomme ich den Eindruck, dass die Menge an Daten auf gar keinen Fall in die Rechner paßt, über die er verfügt. Ich finde, er müsste über Millionen Male mehr Speicherkapazität verfügen, als er tatsächlich verfügt. Die Aussenspeicher kommen da nicht in Frage, denn ich habe die Chronik der Vorgänge analysiert, und ich habe nirgendwo Belege dafür finden können, dass die Daten auf Aussenspeichern aufbewahrt werden.` erzählte der kleine Klugscheißer weiter.

Übrigens aß McGuates mit dem typischen Heißhunger eines Neukiffers. Er war bereits mit der Forelle fertig, bevor DJ damit überhaupt angefangen hatte, nahm sich nun des Rheinischen Sauerbraten an und verschlang ihn regelrecht, kaum fand er zwischen den Bissen Zeit zum Erzählen.

`Wissen Sie, Graf, was ich vermute? Es handelt sich da um eine ganz neue kybernetische Sicherung. Das nennt man `Unsichtbarer Computer`. Ich habe schon davon gehört, ja, habe ich, schon zweimal hörte ich davon. Aber niemand weiß, wie das funktioniert. Jetzt muss ich es herausfinden, ja muss ich. Ich muss. Ich werde es herausfinden.` erzählte McGuates mit nimmermüder Begeisterung. Der Sauerbraten war weg, nun kam der Apfelkuchen dran, auch der mündete dem bekifften Professor offensichtlich, er aß ebenso begeistert weiter, wie begeistert er am erzählen war.

`Ich muss jetzt schnell essen und dann bin ich schon bei der Arbeit. Das interessiert mich jetzt sehr, jetzt muss ich wissen, was das ist.`

Kaum war der Satz fertig, schon war Apfelstrudel verschwunden. Offensichtlich brannte McGuates darauf, sich in die Arbeit zu stürzen, wollte aber nicht vom Tisch aufstehen, so lange DJ noch am Essen war. Doch diese hatte sowieso keinen allzu großen Appetit, höchstwahrscheinlich hatte ihn diese Herumfliegerei vom Ost nach West und zurück und zwei Jetlags in gut zwei Wochen seinen Stoffwechsel durcheinander gebracht. Also aß er seinen Braten nicht zu Ende, verzichtete auf den Strudel ganz, und ging mit McGuates in die Suite. Da verdrückte sich McGuates sofort auf sein Zimmer während sich DJ ein eine Portion des nackten Wahnsinns auf der WKKG-Newsline erlaubte. Da ging es diesmal um die liebliche Ferieninsel Mallorca, die in den Spitzenzeiten des Massentourismus tausende von Fliegern täglich zu verkraften hatte. Nun hatte in den letzen Jahren eine Serie von Erdbeben Mallorca heimgesucht, was natürlich die Aufmerksamkeit der Geologen weckte. Und die hatten dann schnell heraus, was es mit den Erdbeben so an sich hatte: Mallorca war dabei im Meer zu versinken und aufhören als Insel zu existieren. Jene unzähligen Flieger hatten mit den Stößen, die sie beim Touchdown verursachten, die Granitbasis der Insel so schwer erschüttert, dass sie unter der Gewicht der Insel nun langsam weg bröckelte. Die Insel versank immer tiefer. Und immer schneller. Waren es beim Start der Messungen nur kaum messbare 0,7 Millimeter pro Tag, mass man nur ein Jahr später bereits eine zehnfach höhere Geschwindigkeit.

Die Haifisch-Wanda brachte die kleine Reportage aus einem Studio, dass eine getreue Kopie des alten Balneario auf Mallorcader 80-er und 90-er Jahre war. Im Studio schien sogar das Originalpublikum anwesend gewesen, jedenfalls einige ältere Herrschaften, die man damals in Balneario sah, tranken hier mittels aufeinander gesteckten Trinkhalmen Sangria aus den Plastikeimern, grollten dabei und schienen sich prima zu amüsieren. Da hatte DJ schon wieder genug von der Welt. Er genehmigte sich eine gute Prise Naturkokain, um sich dann von dem intelligenten Hotelbett in den Schlaf bringen zu lassen.

Das intelligente Bett `Morpheus Rex` war eine Kreation des GROSSEN BUDDHA.

Dieser Multi hatte sich in der Tradition der japanischen Robotik auf die intelligente Umgebung spezialisiert. Begonnen hatte es damals, noch am Anfang des Jahrtausends, mit dem famosen intelligenten Klo, das allmorgendliche einen gründlichen und zuverlässigen Gesundheitscheck erledigte, sobald man sich auf das weiche und angenehm wohltemperierte Klobrille setzte. Diese Intelligenzbestie von einem Klo, überprüfte dann den Blutdruck, Temperatur und Puls, machte sogar ein rudimentäres EKG, analysierte selbstredend Urin und Stuhl und schickte alle Werte sauber dem Rechner des Hausarztes zu, der sie natürlich mit Handkuss übernahm, sie analysierte und bei der kleinsten Unregelmäßigkeit dem Arzt einen Tipp gab. Unter solchen Umständen begann die Früherkennung der Krankheiten eine Ehrensache aller Ärzte zu werden.

`Morpheus Rex` aber war ein absolutes Novum, das war auch das erste Mal, dass DJ es überhaupt sah. Das Bett funktionierte so, dass man sich klitzekleine WLAN-Sensoren auf die Haut klebte, hinterm Ohr, an der Schläfe und am Hals, und sich dann auf eine sanft vibrierende Matratze aus dem so genannten Susi (Bimbo-Ausdruck für SuperSilicon© ) schlafen legte. Nun wertete der Rechner die Körperwerte, die ihm drahtlos übermittelt wurden, und regelte die feinen Vibrationen in der Silikonmatratze so, dass sie gemäss den Werten beruhigend auf den Körper wirkten. Die sanften, fast unmerklichen und genau auf die Rhythmik und Funktionsweise des Körpers abgestimmten Bewegungen der Matratze wirkten direkt auf die Hypophyse, die dann, wie stets wenn sie solche Nervensignale Übermittelt bekommt, die ihr signalisieren, man sei müde, die Motorik des Körpers umgehend hinunter fuhr. Man wurde also vom Rechner regelrecht in den Schlaf eingelullt. Und zwar unfehlbar: in so einem Bett schlief so gut wie jeder nach durchschnittlich 3 Minuten ein, selbst die notorischen Schlafverweigerer brauchten nicht mehr als 5 Minuten um in Reich der Träume zu versinken, nach 10 Minuten schlief garantiert ein jeder.

So war die Schlaflosigkeit, die seit der Erfindung der Zivilisation die Menschheit plagte, aus der Welt verbannt. Vorausgesetzt, man hatte das Heidengeld, um sich das Wunderbett zu leisten. Das kostete sage und schreibe doppelt so viel, wie ein ganzes Einfamilien-Haus mit allen Möbeln.

Und auch DJ war von dem Bett begeistert. Kaum hatte er sich hingelegt, noch hatte er in kein Grübeln geraten können, schon war er weg und sanft entschlafen. Und der Schlaf, der durchwegs vom Rechner kontrolliert wurde, war dermaßen tief erholend, dass DJ sich nach dem Aufwachen so wohl fühlte, wie seit Jahren nicht mehr. Und kaum wach, liess er sich mit dem Verwalter seiner Immobilien verbinden, und bat ihn, in allen seinen Schlössern, Depandencen und Wohnungen solche Betten anzuschaffen.

Und nach dem Frühstück liess er sich mit dem Ätiologischen Institut der Unesco verbinden und bat dort um einen Termin bei dem Professor Hoffmann.

Er hätte Glück, sagte man ihm dort ohne sich nach seinem Anliegen zu erkündigen, Professor Hoffmann kann ihn schon morgen Vormittag um zehn Uhr empfangen. Dem Herrn Professor wurde soeben ein Termin abgesagt, so ist er jetzt zu der besagten Zeit frei.

 

 

 

 

 

32. HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN

 

`Unesco Ätiologisches Institut` war, wie das die Tafel an der Eingangstür diskret verriet, von allen drei Großmultis gesponsort, was von einer enormen Potenz und großem Einfluß des Instituts sprach. Es residierte inmitten der Stadt, dort wo Frankfurt noch einigermaßen intakt war, obwohl die Straßenkämpfe drumherum tobten und die Innenstadt hart umkämpft wurde. Das Institut war hoch oben im Messeturm untergebracht, den das Volk als `Frankfurter Zikkurat` bezeichnete, obwohl das Gebäude längst nicht mehr die höchste der Stadt war. An der Tür des Professors Büro stand nur sein Name und Berufsbezeichnung `Futurologe`, worunter sich DJ allerdings kaum etwas vorzustellen vermochte. Das Büro selbst roch nach Arbeit, Fleiß und hohe Produktivität. Auch Hoffmanns Sekretärin sah nicht so aus, als hätte sie ihren Job wegen ihrer Kunstfertigkeit im Bett bekommen - übliche Sekretärinnen-Qualifikation jener Tage, wo die Sekretärin meistens nur ein Requisit war, um den hohen Stand ihres Chefs zu unterstreichen – die eigentliche Arbeit einer Sekretärin wurde schon längst von der Helpmates erledigt, eigentlich natürlich vom Computer, da auch die Helpmates in diesem Fall nur Requisite waren, es kam ja ausschliesslich auf die Computerarbeit an.

Diese hier aber war eine typische Sekretärin aus der `guten alten Zeit`, die nicht nur rein fachlich up to date sein dürfte, sondern jede Marotte ihres Chefs ganz genau kannte, und ihm alle Schwierigkeiten von vorneherein aus dem Weg räumte, damit er in seiner eigentlichen, höherwertigen Arbeit nicht gestört wird. Sie eröffnete DJ, der Professor wird ihn sogleich empfangen, er hatte noch eine chinesische Delegation zu verabschieden, aber da kam der Professor bereits:

`Werter Graf von Braganza, entschuldigen Sie vielmals die Warterei. Ich hatte eine Delegation aus China bei mir, das hatte etwas länger gedauert. Die Chinesen sind eben sehr harte Verhandlungspartner.` lächelte er entschuldigend und begrüßte DJ mit einem herzlichen Händedruck.

Er führte DJ aus dem, in der postmodernen Klassik gehaltenen Vorraum, der für DJs konventionellen Geschmack etwas zu bunt war, in sein Büro. Das war im so genannten China-Design eingerichtet, mit Spucknäpfen und gehäkelten Sets auf den Sesseln und so, das vor allem bei Multis beliebt war. DJ fragte sich, ob das speziell für Besuch der Chinesen so chinesisch eingerichtet war? Drei ausgezeichneten Magrites, je ein Van Gogh, Picasso und Dali (alles Leihgaben der Multis, wie es an kleinen Silbertäfelchen an ihren Rahmen hieß) schmückten auf den teueren China-Seidentapeten die der Fensterfront gegenüber liegende Wand. Eigentlich ein kleiner Stilbruch, DJ hätte in diesem Fall Ai Qing erwartet, Wang Wie oder sogar Lǐ Táng, auf gar keinen Fall europäische Maler.

Professor Hoffmann sah überhaupt nicht so aus, wie sich DJ einen Hellseher vorgestellt haben könnte; nichts an ihn deutete auf irgendetwas Mystisches, Geheimnisvolles oder gar Übernatürliches. Er dürfte ebenfalls bereits weit über sechzig gewesen sein, seine kurz gehaltenen Haare glänzten weiß über der braunen Stirn und seine ruhige, graublaue Augen brauchten noch keine Brillen. Vielleicht trug er auch Kontaktlinsen. Der Professor strotzte vor Gesundheit und guter Laune, hielte sich wie ein Gardeoffizier aufrecht, hatte joviale, ungezwungene Bewegungen und wirkte ungemein sympathisch. Er war im beliebten Spätyuppie-Look eingekleidet, mit dem sich die Multimen von den verachteten Politiosi und ihrem konventionellen Bourgeois-Dress zu distanzieren suchten. Das waren schon konventionelle Kleider, doch mit kleinen modischen Details in Richtung keck und ein bisschen unartig. Bei dem Professor war das so, dass die Hose seines Anzuges um mindestens 2 Nummern kleiner war als die Jacke, was den Professor auch modemäßig zu einem kleinen Powermännchen machte. Er trug einfachen Zweireiher im mittleren Dunkelblau, das Hemd war um eine kleine Nuance heller, und auch die Krawatte war blau, allerdings eine Spur dunkler als der Anzug. DJ, hätte wetten können, die Unterwäsche und die Socken des Professors sind ebenso sorgfältig farblich abgestimmt. Der Stil des Professors gefiel ihm aber sehr gut. Dahinter war eine sehr hohe Kulturstufe zu erahnen. Natürlich keine vorgespielte Kultur, wie es in jener Zeit so gut wie überall der Fall war. Auch die Tatsache, dass er wusste, dass man vor einem Adelstitel niemals Herr oder Frau verwendet, ließ seine hohe Kultur erkennen. Zu der Zeit war das nur dem Adel selbst bekannt. DJ jedenfalls hatte in der letzten zwanzig bis dreißig Jahren außerhalb der Adelskreise niemandem begegnet, der ihn nicht mit Herr Graf angeredet hätte. So, als wäre er irgendein Krämer namens Graf

Ja. Bereits auf dem ersten Blick weckte Professor Hoffman Vertrauen und Zuneigung.

Er plauderte dann auch sehr gekonnt und absolut beiläufig. Er redete natürlich nicht über das hundsgemeine Wetter, die gestrige Tageskatastrophe oder den neuesten Politskandal - darüber redeten ohnehin nur die Prols. Aber er sprach auch nicht über die Schweinehälftepreise auf der Nankinger-Börse, von neuester Züchtung der biotonischen Kartoffel oder sonst was alltäglichen und banalen, darüber redeten ohnehin nur Snobs, die sich in den Geschäfte gut informiert geben wollten. Nein, Hoffmann hatte eben wahre Kultur.

Ob sein Besucher, so fragte er nach der Begrüßung, schon je über die Rückkoppelung nachgedacht hätte, die eine Ursache mit der von ihr verursachten Wirkung einzugehen pflegt, und wie das wiederum die Wirkung selbst beeinflußt, auf die neue, so von ihr rückbeeinflußte Ursache einzugehen?...

Was? Wie bitte? dachte sich DJ auf eine gewisse erstaunte Weise erheitert. Er hatte aber immerhin genug Takt, ein kleines Lächeln zu unterdrücken, das ihm bei dem anspruchsvollen Thema auf die Lippe kam.

Es stellte sich heraus, daß Professor eben so ein verzwicktes Problem zu lösen hatte, wo sich die Ursache und ihre Wirkung bis in die 5. Potenz rückwirkend beeinflussen. Und das wäre eine elende Schufterei, ihm rauchte buchstäblich schon der Kopf vom vielen Nachdenken, klagte der Professor heiter und gelassen vor seinem Besucher. Obwohl eine solche Beschäftigung zugleich enorm viel Spaß machte, gab er freimütig zu.

`Da gibt es schon interessante Fälle, ja.` plauderte Hoffmann: `Zum Beispiel die Geschichte, an der ich gerade arbeite, die ich zu analysieren suche, nicht wahr. Stellen Sie sich nur so etwas Verrücktes vor, werter Graf von Braganza.

Ein Mann sitzt vor dem Fernsehen, in dem eine Spielshow läuft, und er schafft es, mittels einer ungeheuren Konzentration mit Zuschauerinnen jener Show zu flirten. Das gab es tatsächlich. Er schaffte das per interaktives Fernsehen, und zwar, indem er sich nur die Bilder einer bestimmten Zuschauerkamera zeigen ließ. Dann konzentrierte er sich auf eine Frau, die ihm da als Medium geeignet schien und beeinflußte sie telepathisch zum Flirt. Als er dann lächelte, lächelte auch jene Zuschauerin, als er ihr telepathisch zuzwinkerte wurde sie kokett und stolz, und als er ihr in Gedanken einen Kuss schickte senkte sie verlegend lächelnd ja sogar leicht errötend den Blick. Ganz schön verrückt, nicht wahr.

Und was noch interessanter! Der Mensch könnte das auch rückwirkend tun, das heißt, auch bei aufgezeichneten und später ausgestrahlten Sendungen war es ihm möglich die Damen zu beeinflussen, die vor Stunden ja Tagen aufgezeichnet waren, ja...`

Hoffmanns Referat wurde nun zuerst einmal kurz unterbrochen, als die Sekretärin hereinkam, und ihnen Kaffee, Tee, Cognac und erlesene MYSjos brachte. MYSjo (ausgesprochen wie `müsdscho`, mit dem Akzent auf den zweiten Silbe, mit ganz kurzem `o` ausgesprochen) war Bimbo-Bezeihnung für Fabrikjoints. Da die grössten Jointfabriken in afghanischem Mazzar y Sharif betrieben wurden, nannte das Volksmund bald alle Fabrikjoints eben Mazzar y Sharif-Joint, woraus Bimbo dann jene Abkürzung machte.

Und im Übrigen war das überhaupt nicht ungewöhnlich, dass ein hoher Beamte seinem fremden Besuch Joints kredenzen lässt, obwohl die Drogenprohibition immer noch bestand und gegen das Volk auch noch drakonisch angewendet wurde. Da aber so gut wie jeder ein Cannabisseur war, hatte es sich, besonderes in den höheren Kreisen verüblicht, die MYSjos so selbstverständlich zu servieren, wie man auch den Kaffee servierte.

Ja, sein Problem bestand darin, herauszufinden, wie sich die Fernsehmacher und ihr Publikum gegenseitig auf der reinsten Psy-Ebene beeinflussen, erzählte Hoffmann weiter, nachdem er sich einen schweren, schwarzen MYSjo angesteckt und daran begeistert genuckelt hatte. Zwar hatte sich DJ, wie er selbst sagte, noch nie diesbezügliche Gedanken gemacht, doch eben darum wäre seine Meinung wertvoll, behauptete der Professor:

`Die Laien schauen nämlich oft jene Relationen durch, die den Profis trotz hartnäckigen Nachdenkens meist entgehen - eben weil sie zu verkrampft sachbezogen nachdenken, nicht wahr. Und es geht bei der Sache um Allgemeinwohl, denn wir von Unesco versuchen eine Aufklärungskampagne zu starten, um die Menschheit von der Manipulation durch die Medien zu befreien. Ja, so sind wir von der Unesco.`

Der Professor lächelte ironisch über sich selbst und seine Weltfremdheit, bereitete sogar die Arme aus in seiner Verlegenheit, sah darum für einen Augenblick voll wie ein gut gealterter Jesus aus, der sein Bart rasiert und seine Frisur in Ordnung gebracht, sowie einen angenehm blauen Gesellschaftsanzug angezogen hatte.

Nach und nach bekam DJ viele Einblicke in das Wesen und die Funktionsweise der speziellen und allgemeinen Ätiologie; bis dato war ihm nicht einmal bekannt, daß die allgemeine Ätiologie die Ursachen der Krankheiten erforscht, während die spezielle die Ursachen der Krisen an sich zu erkennen sucht.

`Ja aber, ist die Rückwirkung auf der 5. Ebene überhaupt noch meßbar?` wunderte sich DJ. Er war eben ein waschechter Laie, aber der taktvolle Professor Hoffmann tat liebenswerterweise als merkte er das nicht und lächelte verständnisvoll.

`O ja. Sie werden sich sicher wundern, aber die ist sogar paradox, das heißt umso ausgeprägter, je höher die Potenz. ` behauptete er:

`Es gibt sogar eine Formel, die das einwandfrei belegt... ` redete er weiter, sah dabei kurz aus, als würde er in seinen Gedanken wie im Trüben fischen, bat dann den Computer die Schreibtafel vorzubereiten. Sofort glitt an der Wand neben ihm der VanGogh zu Seite und gab eine schicke, altmodische Schultafel von giftgrüner Farbe frei. Professor trat hinzu und schrieb darauf:

 

formelGok

 

`Voilà! ` sagte er stolz, als wäre er ein glücklicher Opa, der seinem Freund die Fotos von seinem allerersten Enkel vorzeigt: `Nichts-Komma-Periode-Nichts`.`

Die Formel hatte er erst vor einigen Nächten, vor etwa drei Wochen, ersonnen, erzählte er auf seine liebenswürdige Weise weiter. Da hatte er einen Traum, in dem er Aufgabe hatte, das Gespräch zweier Männer zu belauschen. Doch er konnte seine Aufgabe nicht wahrnehmen. Die beiden saßen nämlich in einem großen Saal, um sie herum noch Zig andere Menschen, die sich auch laut unterhielten, und außerdem machten noch drei Großraumbildschirme mit ihren Supernatural-Soundcomputern nicht wenig Krach. Also ärgerte er sich im Traum über aller Maßen, und, um sich abzulenken erfand er dann allerlei neuartige, eigenwillig anmutende Formel, unter ihnen auch diese, die ihn durch die alogische Symmetrie ihrer Glieder, bestechende Klarheit ihrer Formen und Reinheit der Aussage geradezu faszinierte. Er vergaß sie nach dem Aufstehen nicht, er schrieb sie auf, und merkte bald, das wäre eben die, seit langem gesuchte Formel, mit der man die ätiologischen Relationen präzise und unmißverständlich ausdrucken vermag.

DJ hörte fasziniert zu. Prof. Hoffmann war ein begnadeter Erzähler, der seine Zuhörer keinesfalls langweilte oder sogar schlafmüde vollaberte, sondern sie wie ein mächtiger Strom mitnahm, um ihnen neue Gefilde zu zeigen. DJ kannte das natürlich, das war eben das berüchtigte Amazona-Effekt des Kiffens: ein Strom an Gedanken.

Allerdings spürte DJ bei diesem letzten Teil der Hoffmanns Erzählung plötzlich eine leichte innere Irritation aufkommen, und zwar zweimal hintereinander. Einmal, als der Professor von seinem Traum und der Lauschaufgabe erzählte, kam bei DJ ein komisches Gefühl auf: das sind eben drei gute Wochen vergangen, seit dem er mit Pjotr Sirotkin im Saal des Albergo del Elefante saß, um sie herum plapperten noch zig andere Menschen durcheinander, und es gab auch genau drei Großraumbildschirme dort. DJ wurde also kurz zumute, als würde Hoffmann genau auf die Szene anspielen, doch das war einfach absurd, woher hätte er von der Begebenheit wissen können, warum hätte er außerdem ausgerechnet Pjotr und DJ belauschen sollen? Und wäre das auch der Fall gewesen, so würde er das bestimmt nicht, DJ an die Nase binden wollen...

Aber noch davor, gerade im Augenblick, als Professor die Formel aufschrieb, wurde es DJ ebenso komisch zumute. Als die zwei Buchstaben da standen hatte DJ eigentlich ein Déjà-vu-Erlebnis: ihm kam es vor, als kannte er den Professor bereits früher, und das er bereits einmal mit ihn zusammenkam, in einem sehr ähnlichen Raum wie diesen und da hatte der Professor auch auf einen Tafel diese seltsame Formel draufgeschrieben.

Nun wusste DJ natürlich, dass solche Déjà-vu-Situationen nur eine Bekanntheitstäuschung sind, eben das was Franzosen als fausse reconnaissance, als `falsches Wiedererkennen` bezeichnen. Was da die Situation aber wirklich grotesk machte, Professor redete weiter, und nun kam er selbst auf Déjà-vu-Erlebnisse zu sprechen.

`Als ich die Formel vor mir sah, wurde mir so, als hatte ich sie schon immer gekannt. Das war ein richtiges Deja-vu-Erlebnis. Sie kennen Deja-vu-Effekt sicher werter Graf von Braganza, nicht wahr? Jene spezielle Situationen, in welchen Kurz- und Langzeitgedächtnis für einen Moment nicht aufeinander abgestimmt sind und es aufgrund teilweiser Übereinstimmung aktueller und früher erlebter Situationsmerkmale zu ergänzenden Halluzinationen kommt, die nach dem Pars-pro-toto-Prinzip erfolgen, ja? Dann wird ein einziger, von früher bekannter Element, ein bekannter Duft, sagen wir, den man in einer aktuellen Situation wieder erkennt, bewirken, dass die ganze Situation als bereits erlebt erkannt wird, nicht wahr?`

Als hätte er mit dieser kleinen Erklärung des außergewöhnlichen Phänomens DJ beruhigen wollen, lächelte Professor ebenso freundlich und beruhigend. Ohne dass ihm das klar war, begriff DJ jetzt, warum er da dieses Deja-vu-Erlebnis hatte: das war das knirschen der Kreide auf der Tafel, was ihm so bekannt vorkam, dass ihm die ganze Situation als bekannt vorkam. Das gleiche Geräusch, nur in seiner frühen Kindheit erlebt, vielleicht mit fünf Jahren, hatte DJ nun wieder in der Erinnerung: der junge Hofkaplan, von DJs Vater, dem grossen Freidenker, nur höhnisch Fra Diavolo genannt, schreibt für DJ das ABC auf die Tafel und die Kreide knirscht so unangenehm, dass DJ sich am liebsten die Ohren zugehalten hätte – ebenso wie vorhin, als der Professor die Formel schrieb.

`Ja, die Formel. ` redete Hoffmann weiter: `Ihre eigentliche Bedeutung ist mir zwar noch nicht ganz klar. Es steht aber außer Zweifel, daß sie sich sowohl auf die Rückkoppelungsphänomene bezieht, wie auch, daß sie für die weitere Entwicklung der Menschheit exorbitant wichtig ist. Das ist eindeutig eine Schöpfungsformel; eine, mit der Demiurgen die Welt erschaffen hatten - möglicherweise sogar die Formel überhaupt. Einerseits bringt sie den metaphysischen Beweis, daß es außer dem Nichts nichts gibt, anderseits belegt sie die gegenseitige Beeinflussung der Wirkungsursache mit sich selbst, und das ist äußerst schlau, nicht wahr? ` beendete der Professor seinen Exkurs.

Da mußte DJ aber trotz seiner überdurchschnittlichen Beschlagenheit in Philosophie doch passen.

Geradeheraus erklärte er dem Professor, er könne da nicht weiter folgen. Der schaute ihn etwas pikiert, beinahe unglaublich an, lächelte dann sofort freundlich und verständnisvoll, ließ die Tafel wieder hinterm VanGogh verschwinden. Dann ließ er sich noch zu Erklärung herab, ihm selbst erging es in Bezug auf Formel im Augenblick nicht viel anders, doch das Problem wäre derart interessant, daß er es einfach nicht aus dem Kopf kriege. Er setzte sich wieder hinter seinem Schreibtisch und blickte den Besucher einladend an:

`Nun aber zu Ihrem Problem, Graf von Braganza. Es ist zu vermuten, daß sie zu mir mit einem Problem kommen, nicht wahr.`

`In der Tat.` begann DJ. Es fiel ihm etwas schwer, von den hochgestochenen und komplizierten philosophischen Erörterungen auf sein, fast alltägliches Belange zu kommen. Das erschien ihm nun, im Vergleich mit den hochwertigen Problemen des Professors, lächerlich unwichtig, geradezu albern. Trotzdem legte er seine Angelegenheit dar, erzählte daß er einen Freund suche. Er erwähnte Pjotrs Rat, verschwieg aber, daß Pjotr ihm den Rat in einem Gespräch zu zweit im Albergo gab, erwähnte also jene Szene nicht, die der aus dem Traum des Professors so frappant ähnlich sah. Er erzählte noch vom Sam und McGuates, der ihm eben Professor Hoffmann empfohlen hatte. Dabei entging ihm keinesfalls, daß eben in dem Augenblick, als er von Pjotr erzählte, Hoffmanns Gesicht etwas erhellt wurde. Das heißt, er war sich nicht sicher, daß der Professor tatsächlich lächelte, vielleicht bildete er es sich auch nur ein... Hoffmann selbst sagte kein Wort und stellte keine Frage, bis DJ seine Auslegung beendete.

`Das ist eine äußerst interessante Angelegenheit. ` meinte er als DJ dann schwieg: `Und eine bestechende Aufgabe, das muß man sagen. Zwar sind die übersinnliche Phänomene, die metaphysische Seite der Natur also, nur eine Nebensächlichkeit im Beruf eines Ätiologen, doch sie sind interessanter als alles andere. Schon darum sollte Ihnen meinerseits geholfen werden, nicht wahr? Allerdings müssen Sie sich im Klaren sein, daß die Suche langwierig sein wird. `

`Ein Honorar in jeder beliebigen Höhe... ` hob DJ an, denn er dachte, der Professor erwähnte die Schwierigkeiten der Suche, um diskret anzudeuten, daß die Suche ihn viel teuerer Zeit kosten wurde.

`Aber nicht doch, werter Graf. ` unterbrach ihn der Professor sofort, beeilte sich zu versichern, daß ihn das Geld überhaupt nicht interessiere: `Die Aufgabe deckt sich vollkommen, mit unserer eigentlichen Arbeit hier, nicht wahr? Und wir UNO-Angestellten sind ohnehin überbezahlt, glauben sie mir, lieber Chevalier... Ein Überbleibsel aus alten Tagen, als man der Organisation noch viel zu viel Bedeutung beimißte. ` erklärte er mit einem süffisanten Lächeln. Er betrachtete die Aufgabe als ein Teil seiner eigentlichen Arbeit, meinte er weiter. Kurz, der Professor stellte die Angelegenheit so dar, als würde DJ damit ihm, und nicht er DJ helfen.

Natürlich müsse er zuerst einige Vorbereitungen treffen, eine Strategie entwickeln, nach der man vorgehen wurde. Am besten, DJ käme noch einmal zu ihm, sagen wir übermorgen, um die gleiche Zeit, schlug er vor -, bis da wurde er in etwa wissen, welche Schritte man unternehmen sollte, um die Suche einzuleiten.

Der Professor war wirklich Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit in Person - also so was von guten Manieren hatte er! -, sein gewinnender Charme machte seine Worte noch überzeugender, als sie ohnehin waren.

`Ach, da müsse er noch einiges wissen, ja?` meinte er zum Ende kommend. Er wies den Computer an, eine Datei zu eröffnen und wandte sich dann an DJ. Die Fragen, die er stellte, hatten aber mit der ganzen Angelegenheit scheinbar nichts zu tun. Sie bezogen sich vor allem auf DJ selbst, auf seine Ahnen und seine Familiengeschichte, und DJ beantwortete sie alle nach bestem Wissen und Gewissen, obwohl er sich eigentlich wunderte, in wie fern diese belanglose Details bei der Suche hilfreich sein könnten.

Als er dann den Professor verließ war er überzeugt, daß der Suche nach Max nunmehr nichts mehr im Wege stand. Erst als er aus dem Gebäude auf die Straße trat, und das wüste Chaos erblickte, das dort herrschte - der Regen hatte inzwischen ganz aufgehört und eine Masse des Volkes verstopfte die Straßen in Richtung Mainufer, wo, den Geräuschen nach zu urteilen, eine heftige Straßenschlacht tobte -, erst da fiel ihm wieder die seltsame Koinzidenz zwischen dem Traum des Professors und der Wirklichkeit wieder ein, und da kam sofort ein undeutlicher Zweifel in ihm hoch. Argwöhnisch fragte er sich plötzlich, wohin ihn die angestrebte Suche eigentlich führen würde?...

 

 

 

 

 

33. ALTRUISTISCHE ÜBERLEGUNGEN

 

Als DJ ins Hotel zurückkehrte fand er McGuates natürlich beim Computering. Über seinen Arco dirigierte er Batterien von Rechnern, in der Suche nach irgendetwas, was bei ihrer Suche nützlich sein könnte, allem voran die Infos über Professor Hoffmann.

Allerdings wirkte er zerknirscht und benutzte auch nicht so oft sein berühmtes `ich`, als er sprach. Und an dem Zustand seines Zimmers und den beiden Helpmates darin könnte DJ auch erahnen, wie schlimm es um Professor McGuates bestellt war: die armen Maschinchen waren von aufgebrachten Professor offensichtlich mit Holländerschnitten beworfen, denn sie waren übel mit Resten von Kuchen verschmiert und auch der kostbare Velourteppichboden der Suite war empfindlich versaut. Doch das sorgte DJ weniger, viel mehr Sorge bereitete ihm die Tatsache, dass es dem kleinen Professor wirklich schlecht ging. Er musste Zugeben, dass er in seinen Recherchen bezüglich Professor Hoffmann keinen Müden Millimeter weiter gekommen ist. Na ja, einen Millimeter schon, nun war er sicher, dass es sich da tatsächlich um einen unsichtbaren Computer handelt, den sich Professor da bedient, aber das wäre auch alles. Die Spuren zu diesem unsichtbaren Computer sind so gründlich verwischt, dass sie nicht auszumachen sind.

Das gab McGuates zerknirscht zu, benutzte, wie gesagt, kein einziges Mal Personalpronomen in erster Person. Alle Achtung! dachte sich DJ, der vor so viel plötzlicher Bescheidenheit wirklich beeindruckt war.

Immerhin fiel dem Kleinen trotz seiner Zerknirschtheit ein, sich über DJs Besuch bei Hoffman zu erkündigen. Und da McGuates selbst alle Informationen über den Fall benötigte, erzählte ihm DJ detailliert über den Besuch.

Danach gab es nichts zu tun, als zu warten. DJ rief zunächst bei seinem Freund Prodring Edmund Branco, ein Stratege von GUTER STERN, an . Edmund war DJs bester, eigentlich einziger, Freund. Natürlich hatte DJ einen grossen Freundeskreis, doch für alle war er nur eben der DJ, den damals auch jenes Publikum kannte, das sich für etwas diskretere, also wahre, Prominenz interessierte. Nicht, dass DJ vor allen Freunden gleiches Gesicht zeigte. Das nicht. Für manche von ihnen war er freilich mehr, für andere weniger der Standard-DJ, das hing natürlich von der Tiefe der Freundschaft und Vertrauen darin. Und da DJ bereits als junge Knabe dahinter kam, dass man absolut niemanden absolut vertrauen kann, so kannte keiner den wahren DJ, jenen Mensch, der DJ eben da war, wo er mit sich alleine war.

Keiner wusste zum Beispiel von seinen einsamen Reisen, wo er sich von allen Verpflichtungen ja von eigener Identität stahl um die Welt und Menschen aus einer ganz neuen Perspektive eines `gewöhnlichen Menschen` zu beobachten. Da bewegte sich DJ sogar in den Gefilden der Kriminalität, denn er besaß stets mindestens einen falschen Pass, um nicht er selbst sein zu müssen. Die Passe bekam er über einen Amsterdamer Coffie-Shop, wo er in seiner Wilden Zeit wo er sich wiederholt monatelang in Amsterdam aufgehalten hatte , mindestens drei, meistens sogar fünf Mal täglich einkehrte, um einen guten Joint zu rauchen. Meistens wurde er dabei von Max begleitet, ja.

Der Ladenchef Laden war ein Engländer der als Jugendlicher nach Amsterdam kam und dort hängen blieb. DJ kannte ihn als verschwiegene Person, und da ihm sehr reizvoll erschien, eine falschen Pass zu besitzen, sprach er ihn darauf an, ob er da eine Conection hätte. Bald besaß DJ seinen ersten Falschen und kannte auch richtige Leute, an die er sich immer wenden könnte. So schlüpfte DJ nach Bedarf in eine fremde Identität, was nicht ganz einfach war, immerhin war DJ eine extrem individuelle, also auch äußerst einprägsame Erscheinung, das heißt etwas, was nicht leicht zu leugnen ist. Mit einigen Tricks aber, die sich DJ bei den Maskenbildnern angeeignet hatte, liess sich diese unverwechselbare Identität so weit neutralisieren, dass DJ nicht weiter auffiel. Zum Glück lernte DJ leicht, diese fremden Rollen zu spielen. Er brauchte kaum ein paar Stunden vor dem Spiegel zu üben, und schon war er jemand anderer.

Und diesen DJ kannte niemand. Ausser zwei Menschen. Einmal Gräfin Margot, auch eine Amsterdamer Erscheinung. DJ lernte sie über Max kennen und schloß sofort eine tiefe Freundschaft mit ihr, denn sie war eine jener raren Frauen, die wussten, wie man als Frau Freundschaft mit Männern hegt.

Der zweite war eben Edmund Branco.

Edmund kannte DJ noch aus seiner Schülerzeit im Salem, wo Edmund den Neunankömmling DJ unter seiner Fittiche nahm. Gewohnt der Mittelpunkt seiner Umgebung zu sein, wurde DJ von dem Internatalltag überrascht, geriet irgendwie durcheinander. Edmund, der schon sein zweites Jahr im Internat antrat, bemerkte DJs Schwierigkeiten, sprach DJ auf eine sehr lustige und coole Weise an, erklärte ihm einiges über die Internatsinterna und ihre Rituale, was DJ auf Anhieb half, sich zurecht zu finden. Das wurde dann eine Freundschaft, die sich stets bewährte und fester wurde. Und da sie dann zusammen auch Studierten, zuerst in Oxford, dann auch in Harvard, hatte die Freundschaft Zeit zu reifen und eine Kultur zu entwickeln. Wie DJ das öfters im Leben beobachtet hatte, haben nur jene Freundschaften eine Chance auf Bestand, die auf einer Kulturbasis entstehen, die von beiden Freunden akzeptiert wird. Aber schon seit ihrer Zeit in Salem hatten Edmund und DJ keine Geheimnisse voreinander.

So wußte Edmund natürlich auch von der Suche.

Noch am Anfang, als DJs sich nach Rubikon aufmachte, hatte er Edmund in Stuttgart besucht, wo dieser damals bei einer Tagung weilte. Bei einem Abendessen hatte DJ von dem komischen Zustand erzählt, in dem er sich befand, von der Konfusion der Gefühle und von seiner Ratlosigkeit erzählt.

Und was da sehr interessant war: Edmund könnte sich nicht erinnern, dass DJ ihm je von einem Max erzählt hatte. Über den oder jenen Max, die sie beide gekannt haben, schon. So etwa über den Max von Tauch, Edmunds Schwager, der auch mit beiden in Salem war. Nie aber von einem Max aus Amsterdam. Und auch an Name Tycianna könnte sich Edmund nicht erinnern. Das könnte also schon bedeuten, dass es weder diesen Max noch diese Tycianna gab, müsste aber nicht unbedingt das bedeuten. Denn Max war bestimmt keine Bekanntschaft, mit der man in der Gesellschaft zu prahlen pflegt. Eher verschwieg man, ihn zu kennen. Und erzählte man nichts von Max, dann gab es auch über diese Tycianna nichts zu erzählen. In DJs verblassten Erinnerungen gehörten sie irgendwie untrennbar zusammen: eins ohne anderes hatte einfach keinen Sinn. In DJs unsicherer Erinnerung, wie gesagt. Im wahren Leben müssten sie kaum ein paar Berührungspunkte gehabt haben.

Nun informierte DJ den Freund kurz über die bisherigen Reise und verabredete sich für einen baldigen Besuch auf Gran Canaria. Danach schaute er sich zwecks Entspannung und der Flucht vor sich selbst die WKKG-Newsline an. Und da müsste er schmunzeln, denn da glaubte er in einer Reprotage die beiden Patres aus dem Albergo del Elefante zu erkennen.

Es ging nämlich um eine neueste Proklamation des Papstes, bezüglich der neuen Qumran-Rolle, die man vor einigen Monat irgendwo in dem ehemaligen US-Protektorat Judea gefunden hatte. Da aus dieser Rolle nun eindeutig klar hervorging, dass Gott kein gütiger Vater ist, sondern ein zorniger, strafender Patriarch, ein richtiger Gott-Macho, so muss sich aufgrund dieser Erkenntnisse auch das Selbstverständnis der Kirche wandeln, pöbelte der Papst Paedophil I. von der virtuellen Kanzel der Vatikan TV und drohte mit der strafenden Rache des Macho-Gottes allen Abtrünnigen, allen voran den schändlichen Ligam-Heiden.

Bei der Gelegenheit wurde ein Video von der ersten Bekanntgabe dieser neuen Rolle gezeigt. Und eben da, als der Papst die Funde der neuen Qumran-Rolle bekannt gab, erschienen die zwei Im Bild. DJ war sich nicht ganz, aber ziemlich sicher, dass das die beiden Kleriker gewesen sind, die ihm bereits in Mailand durch ihr unheimliches, verschwiegenes Getue auffielen. Die beiden Standen stolz hinterm Papst und wirkten so, als hätten sie höchstpersönlich die berühmte Rolle gefunden.

Was es nicht alles gibt! DJ schüttelte den Kopf, weil es ihm so war, als würde er jetzt auch noch unter Hallus leiden. Um sich abzulenken, tat er endlich das, was er schon in LA tun wollte: er legte im Arco ein Tagebuch über die Suche an, skizzierte darin die ersten Tage und Wochen. Dabei fiel ihm nicht nur der seltsame Traum des Professors wieder, sondern auch die Tatsache, daß sich Hoffmann für die Person, die DJ suchte, eigentlich überhaupt nicht interessiert hatte. Dabei war es nahe liegend, die Suche eben von den Eigenschaften der gesuchten Person abhängig zu machen - wenigstens glaubte DJ das. Aber er dürfte nicht vorschnell urteilen: er hatte keine Ahnung von transzendentalen Methoden.

Außerdem war es ihm ziemlich Recht, vom Professor nicht über Max ausgefragt zu werden. Denn was hätte er groß über diesen erzählen können? Je mehr er sich den Kopf damit marterte, sich an die Details jener merkwürdigen, längst vergessenen Freundschaft zu erinnern, um so nebelhafter wurde die Angelegenheit. Zuweilen dachte er sogar, Max nicht erst in Amsterdam kennen gelernt zu haben, sondern daß diese Bekanntschaft, viel älter, bis an den Lebensanfang reichte, als sei Max eine Randerscheinung der Kindheit gewesen... Randerscheinung wäre, übrigens, sehr gut, damit konnte man Max ziemlich genau beschreiben, das war seine wichtigste Eigenschaft - er war eine typische Randfigur. DJ war sich ziemlich sicher, daß es keinen einzigen Menschen gab, in dessen Leben jener andersartige, so verloren wirkende Mensch eine zentrale Bedeutung hatte...

Könnte es aber tatsächlich so sein, daß DJ Max bereits als Kind kannte? Besonders ein Bild zwang sich ihm beinahe mit Gewalt auf. Da müsste er so um zehn Jahre alt gewesen sein. Es war Abend, und DJ saß am Meeresufer in der Nähe des Familienbesitzes unweit von Xlendi auf Gozo. Es mußte spät im Jahr gewesen sein, vllt gerade in diesem Jahreszeit, am Beginn des Herbstes, denn die Insel wurde grün und die Landschaft war mit blühenden Anemonen und Kamillen besprenkelt, die im Abendlich seltsam glühten. Auch die Felsen an der Küste leuchteten deutlich und süß wie Karamelbonbons und Zimtparfait. Die Luft duftete so mediterran, wie es nicht mediterraner sein könnte, nach Salz und Meer und den trockenen Winden der Sahara.

DJ wartete auf Eva, ein kleines, mageres, fast gleichaltriges Mädchen aus dem nahen Dorf, das nie einen Höschen trug und öfters mit DJ Erwachsenenspiele spielte. Er kürzte sich das Warten indem er las. Das mußte `Robinson Crusoe` gewesen sein oder `Die Schatzinsel`, oder `Die Kinder des Kapitäns Grant`, `Lord Jim` vielleicht... Auf jedem Fall ein Buch, das die Ohren der verlesenen, wießbegierigen, abenteuerlusternden Knaben vor Aufregung brennendrot werden ließ... Dann kamen die Kinder. Eva kam und Maria, ihre Freundin, die Eva bald zu ihren sündhaften Spielen zugezogen hatte. Und hinter ihnen trottete der linkische, dürre Junge mit traurigem, Gesicht eines gequälten Tieres, der immer in gleiche Lumpen angezogen war, sich vermutlich niemals wusch und ständig Eva nachschlich.

Er war so unbeholfen, daß ihn kein Fischer auf sein Boot als Hilfsjunge aufs Meer mitnahm, obwohl er damals über zehn, vielleicht sogar zwölf war und somit im Alter, in der andere Jungs bereits zum Fischen durften. An seinen Namen erinnerte sich DJ nicht mehr... Vielleicht hieß er tatsächlich Max... Aber DJ erinnerte sich, daß der Junge geradezu besessen nach den Büchern war und sich öfters vom Schullehrer oder Pastor welche auslieh. Auch diesmal leuchtete sein Blick wie die Augen eines ausgehungerten Wolfes als er das Buch in DJs Händen sah. Während DJ mit den Mädchen schäkerte, in aufregenden Gewißheit bald mit ihnen schmutzige Dinge anstellen zu können, fieberte der Blick des anderen auf dem Buch: ob er sich das Buch mal ansehen dürfte?... Ein Bißchen darin lesen, vielleicht?...

Ja?... bat er mit der unsicheren Stimme eines Leisetreters, mit der winselnden Stimme eines verprügelten Hundes, nuschelnd vor Aufregung und kindischer Unbeholfenheit - das war einfach widerlich wie sich dieses kleine Häufchen Menschen da gab.

Nun hätte ihm DJ das Buch gut geben können. Er und die Mädchen wären jenen dann sofort los, denn er hätte sich im Nu verzogen, um in begehrten Abenteuern zu schwelgen, um sich in den mystischen Rhythmen der Worte zu verlieren. Doch sowohl die bloße Erscheinung des Jungen wie seine unsichere Art zu sprechen, ohne den Angesprochenen anzuschauen, widerten einen wirklich an, selbst wenn man ein Graf war und die jahrhundertelange Disziplin des zwischenmenschlichen Umgangs in den Knochen hatte. Kein Wunder, daß DJ sich vergaß; aber er war noch ein Kind, vermutlich noch etwas jünger als jener elender Bursche. Jedenfalls verspürte DJ den Wunsch, jene erniedrigte Kreatur noch mehr zu erniedrigen. Hämisch grinsend und den Mädchen zuzwinkernd gab er sich von den sicheren Höhen seines Standes, Reichtums und Erfolges kalt und gemein. Ja, er kann das Buch haben, für ein paar Tage... Nein, er bekäme das Buch sogar geschenkt, aber er muß jetzt und hier vor den Mädchen pinkeln... Also!... Die Mädchen kicherten unanständig und der Junge bekam im Nu dunkelfeuchte Augen und wurde rot. Er öffnete den Mund, vielleicht wollte er etwas sagen, brachte aber kein Wort heraus, stand nur da mit geöffnetem Mund und sah so elend blöde aus, daß sowohl die Mädchen wie DJ nun bereits schallend lachten. Einige Augenblicke ertrug der Knabe dieses homerische Gelächter, drehte sich dann um und rannte weg. Er rannte so schnell, daß er beinahe im gleichen Augenblick hinter den Felsen an der Biegung der Küste verschwand. Plötzlich hörte DJ zu lachen und jetzt lachten auch die Mädchen nicht mehr.

`Komm, gehen wir in die Höhle. ` sagte Eva. Sie saß im Sand vor DJ und bewegte sich, so daß er den Schimmer der Nacktheit zwischen ihren Beinen sehen konnte. DJ wußte, sie wollte ihn belohnen, weil er ein Sieger war und sie zum Lachen brachte, aber er fühlte sich nunmehr kein bißchen als Sieger, sondern schämte sich plötzlich und stand auf. Auch die Mädchen erhoben sich da, wollten schon zu der Grotte laufen, zu jener berühmten Grotte in der einst Calypso Odysseus gefangen hielte. Als sie aber bemerkten, daß er keine Anstalten machte, ihnen zu folgen, blieben sie stehen.

`Komm!... ` sagte Eva noch einmal. Ihre Stimme war tief vor Gier.

`Hier. Gib ihm das Buch. ` sagte DJ und gab das Buch Maria: `Sag ihn, er kann das Buch behalten. `

Er ging weg. Als er aus der Sichtweite des Mädchens war begann er zu rennen. Da mußte er wohl genauso wie jener Junge ausgesehen haben, als er beschämt und verzweifelt wegrannte...

Auf den Namen des Jungen konnte sich DJ jetzt nicht mehr erinnern. Man redet so viel vom Segen des Vergessens, das kann aber auch eine schreckliche Qual sein. Was hätte er nun gegeben, sich jenes Namens erinnern zu können... Hieß er tatsächlich Max?... Vom Alter her hätte er schon der gleiche Max sein können, den DJ später in Amsterdam traf, auch von Charakter und Erscheinung her. Auch jener Max war einige Jahre älter als DJ, auch er von niemanden akzeptierter Außenseiter, auch er verunsichert und linkisch... Nein, wie hieß der Jungen doch!...

In dem Augenblick wurde er durch einen Anruf von Rezeption aus seinem Brüten herausgerissen. Man meldete ihm Sams Ankunft.

Der Detektiv hatte seine Neuigkeiten bereits über Interkom mitgeteilt, so unterhielte man sich beim Abendessen, das man in der Suite nahm, über das weitere Vorgehen. Sam wusste nicht so recht, was er von der Spur halten sollte, die möglicherweise in die Fremdenlegion führte, und da auch DJ sich nicht so recht vorstellen könnte, aus dem Max, an dem er sich so neblig erinnerte, wurde ein strammer Soldat, ein knallharter Legionär sogar, entschloss Sam, sich zuerst mit McGuates in den Archiven der Legion umzuschauen. Sollte sich da auch eine kleinste Bestätigung dafür finden, ihre Suche könnte in die Richtung auch die kleinste Aussicht auch Erfolg haben, werden sie nach Marseille aufbrechen. Das heisst, falls der Besuch beim Professor Hoffmann nichts anderes ergeben hatte?

`Eigentlich nicht. Noch nicht.` sagte DJ, berichtete dann über den Besuch, erzählte in ungefähr das Gleiche, was er schon an McGuates berichtet hatte.

`Well, man mußte diesen Professor unter die Lupe nehmen`, meinte Sam danach. Das wäre nämlich mehr als seltsam, daß sich jemand derart bereitwillig für einen vollkommen fremden Menschen einspannen lasse. Schließlich hatte der Professor selbst gesagt, die Suche dürfte extrem langwierig werden, sie würde ihn dementsprechende Zeit kosten; wie komme er dazu, diese DJ zu schenken? Bereits im vorigen Jahrhundert war der Altruismus nichts als bloße Heuchelei; heutzutage mutet er geradezu lächerlich an - niemand tut etwas, ohne davon selbst einen Nutzen zu haben. Hätte der Professor für seine Hilfe einen Haufen Goldecus verlangt, dann ginge das in Ordnung. So aber muß man sich fragen, was dabei für ihn abfällt? Kosten- und selbstlos, also das sei einfach nicht koscher...

`Well, Mr. Graf. Da ist irgendetwas Faules dran, Sir. Meine erfahrene Schnüfflernase riecht hier den Gestank... Meilenweit gegen den Wind rieche ich das!` beendete Sam.

DJ, der in Sams Einwänden nur eine Manifestation der typischen amerikanischen Auffassung time is money sah, wollte erklären, daß Professor diese Suche als einen Teil seiner Arbeit betrachtete, also irgendwie das Nützliche mit Nützlichen verbindet, doch kam er nicht dazu. Noch während er nach einer Formulierung suchte, um es zu erklären, ohne Sam zu widersprechen, meldete sich McGuates. Während des Essens hatte er sich mit dem Computer unterhalten, nun hatte er irgendeine Datei aus dem Rechner des Ätiologischen Instituts geknackt, und da gab es etwas, was ihm passend zu dem Gespräch am Tisch schien.

`Sie erzählen, Professor arbeitet an einer Aufklärungskampagne gegen Gehirnwäsche. ` sagte er zu DJ. Dieser nickte.

`Ja, und jetzt habe ich hier etwas gefunden. Ich habe eine Datei geknackt, und da habe ich in einem Ordner, der unter Hoffmanns Namen geführt wird, eine Untersuchung gefunden. Und worüber? Ich weiß es! Es ist eine Untersuchung über die effizientere Organisation der Gehirnwäsche bei den Massen.`

`Steht da irgendwo sein Name?` fragte DJ, dem es natürlich klar war, daß Sams Einwände in diesem Fall berechtigt wären. Einem Menschen, der einerseits mit seinem Altruismus angibt, während er anderseits nach Methoden der noch effizienteren Versklavung der Herdenmenschen sucht, dürfte man natürlich in keinerlei Hinsicht trauen.

`Ich weiß es nicht.` murmelte McGuates, schaute sich wieder im Rechner um: `Ich weiß es jetzt: kein Name. Wie ich sehe ist die Arbeit nur in einem Ordner Namens Hoffmann abgelegt worden. Ich sehe aber nirgendwo, wer der Autor ist.`

`Und andere Dateien im Ordner?` fragte DJ.

`Es gibt keine anderen Dateien. Nur diese eine.`

`Well, das genüg. Da braucht man kein Name. Weshalb sonst wurde die Arbeit in Hoffmanns Ordner abgelegt, wenn es nicht seine Arbeit ist?` grunzte Sam. 

Nun war das die Frage, die auch DJ brennend interessierte, obwohl er anderseits doch nicht glaubte, Hoffmann ist nichts weiter als ein Heuchler. Er meinte nur zum Sam, dass das doch kein Beweis ist, und ohne Beweise hat jeder als unschuldig zu gelten. Worauf der Detektiv nur mit den Schultern zückte, als wollte er sagen, DJ sei der Boss, und alles hat so zu sein, wie er sagt.

Und da es nichts Weiteres zu besprechen gab, stand er auf und nahm seinen Hut. Er wollte noch mal unten in die Hotelbar, um ein bisschen zu saufen, wie er das sagte. Und da McGuates auch in seinem Zimmer verschwand (um zu arbeiten, wie er das sagte, in Wahrheit aber um ein paar von DJs Jamaikanischen Pralinen zu verputzen), beschloss auch DJ schlafen zu gehen.

Was er dann doch nicht tat. Er wollte nicht sofort einschlafen, sobald er im Bett lag, er wollte nach lebenslanger Gewohnheit sich vor dem Schlafen noch ein Bißchen in den eigenen Gedanken umzuschauen. Ohne Licht anzumachen saß er am Fenster und blickte in die Nacht hinaus, die wie ein düsteres Inferno leuchtete: Feuer und Raketen und Explosionen – es war so als brenne der ganze Horizont. Und in etwa das gleiche Feuer brannte in DJs Kopf, so fieberhaft dachte er nach. Nun waren es aber nicht die Gespenster der Vergangenheit, die seine Gedanken okkupierten. Er überlegte sich noch einmal Sams Einwände, und da fiel ihm jene kleine Mißstimmung wieder, die ihn bei dem Professor überkam, als dieser über seinen Traum erzählte.

Das war kein Argwohn im herkömmlichen Sinn, was er in jenem Augenblick empfand; mehr so ein verdrießliches Unbehagen über die seltsame Koinzidenz, die sich so deutlich zwischen dem Traum eines und der Wirklichkeit eines anderen Menschen ergab. Nun jedoch, nachdem Sam seine, mag sein auch nur vorurteilsvolle, Zweifel so deutlich artikuliert hatte, bemerkte DJ wieder einen milden Argwohn in sich aufsteigen. Er war ja in einem Alter, wo ein Mann die Welt und das Leben durchzuschauen gelernt hatte, und sowohl mit sich selbst wie mit allen anderen Menschen im Klaren sein müsse. Und, von solcher Empirie ausgehend, konnte er nichts anders, als Sam unbedingt Recht geben.

Zweifelsohne gibt es in der Linguistik wenige Worte, deren Substanz noch minimaler sei, als die des Begriffes `Altruismus`. Hinter jeder seiner Manifestation würde ein erfahrener, verklärter Mensch nach den egoistischen Motiven des angeblichen Altruisten suchen - zurzeit vielleicht mehr denn je in der Geschichte. Es ging ja bei jedem Einzelnen um nacktes Überleben, da war es weder rational noch rationell übermäßige Menschenfreundlichkeit auszuüben. Wenigstens in der Regel nicht. Ausnahmen gab es freilich wie immer... War nun auch dieser Hoffmann so eine Ausnahme?

Ein Mensch, der sich aus seiner inneren Güte um Anderen sorgte und ihm half...

Nein. Eigentlich durfte er bei Professors Motiven aber von keinem Altruismus ausgehen. Der verschwieg ja nicht, daß ihm DJs Angelegenheit in der eigenen Arbeit hilft. Man dürfte das Ganze also so sehen, Hoffmann half DJ, damit dieser ihm half.

Allerdings muss man sich da wieder fragen, in wie fern DJ ihn in seiner Arbeit helfen werde? Professor Hoffman hatte ja den Eindruck gemacht, als hatte er bloss darauf erwartet, dass ein Graf von Braganza auftaucht, damit er, Hoffmann, ihm, Graf von Braganza, helfen kann. Schon die Problemlosigkeit, mit der DJ zu einem Termin bei Professor Hoffmann kam, weckte den Eindruck, Hoffmanns Sekretärin hielte diesen Termin speziell für DJ frei. In diesem Licht klang auch die Behauptung, Professor hilft DJ vor allem, weil das ein Teil seiner Arbeit ist, ziemlich aufgesetzt und wie eine Unwahrheit.

Obwohl es anderseits total lächerlich war, dass Hoffmann irgendwie DJ anlügen würde, denn dazu gab es absolut keinen Grund, DJ kam zu ihm als Privatmensch, hatte auch in seinem Leben keine grosse Bedeutung gehabt, ausser als Sohn und Erbe seines Vaters. Und was würde Hoffmann von einem Privatmann wollen? Etwas anderes, als dass sich DJs Suche irgendwie mit Hoffmanns Aufgabenbereich deckt.

Was, natürlich, doch irgendwie lächerlich wäre…

Ach was! dachte er sich verärgert, weil ihm der Kreislauf und die Vergeblichkeit seiner Gedanken voll einleuchteten. Er wollte sich nicht weiter quälen und suchte Morpheus Rex auf, wo er in Minutenschnelle den Schlaf fand. Nur zwei Gedanken gingen ihm noch durch den Kopf, bevor er sich im Reich der Träume verlor:

Warum hatte Hoffmann nicht nach diesem Max gefragt?

Das war so, als wußte er bereits mehr von ihm, als DJ selbst.

 

 

 

 

 

34. DER PLAN DES PROFESSORS

Am nächsten Morgen verstreuten sich DJs Zweifel. Er war ausgeschlafen und gutgelaunt, Sam noch halb besoffen und verkatert, plagte sich ausserdem mit einer Erkältung, unter der er schon seit Reisebeginn litt, und McGuates war übernächtigt und zerknirscht.

Etwas Derartiges ist ihm noch nie passiert, seitdem er sich mit dem Hacken beschäftig, als praktisch im Leben noch nicht! berichtete er beim Frühstück und garnierte den Bericht mit wüsten, fäkalischen und ordinären Schimpfen in einem ekelerregenden Bimbo.

Nun mußten DJ und Sam gut aufpassen, was sie taten und sagten, denn in solcher Stimmung quittierte der Knirps auch die besten Absichten unbarmherzig mit einem Holländerschnitte-Wurf. Diese hatte er sich eine ganze Palette bestellt und hatte sie in der Reichweite. Also beschränkten sich die beiden an Zuhören.

Was sie zwischen McGuates Schimpfen heraushörten, das war nicht so gut, wenigstens empfand es DJ als ein schlechtes Omen während Sam das als Bestätigung seiner Zweifel empfand. Nach seinem Bericht war der Intelligenzkomplex des Instituts das bestabgesichertes Ding des bekannten Universums, wie das McGuates schändlich und kindisch übertrieb. Keine sonstige Datenbank wäre dermaßen gegen die unbefugten Eingriffe gewappnet. Eine ganze Armee von hochkarätigen Spezialisten war da am Werk, um all jene Sperren auszutüfteln, welche die Geheimnisse dieses Systems schützen und abschirmen. Bis da hatte McGuates naiv gedacht, die Intelligenzkomplexe des Multis wären mit höchsten Sicherungsvorrichtungen ausgestattet, doch war das ein Trugschluß... Kurz: obwohl er eine ganze Batterie parallelgeschalteten Supercrays eingespannt hatte, gelang es ihm nicht im Entferntesten, ins System zu gelangen!... Das heisst in das System schon, doch was nutze ihm das, er befindet sich zwar drin, doch kann drin nichts finden, es ist so, als verlieren sich die Daten im Nichts, wie Wasser im Sande versickert. Jedenfalls sind sie nicht fassbar.

McGuates ärgerte sich maßlos und bewarf die Zierfische des Aquariums, das im Salon ihrer Suite stand, ausgiebig mit den Holländerschnitten. DJ und Sam hätte er auch schlecht damit bewerfen können, da sie diesmal weder an seinem Ärger schuldig waren, noch ihm irgendwie widersprachen.

Ratlos und so zornig, wie das nur ein zwölfjähriger Genie sein kann, der von Natur aus ein boshafter Zwerg ist, aß McGuates kaum etwas, sondern ging wieder an die Arbeit; immerhin war seine Reputation als King der Hacker in Gefahr. Er hatte bisher noch jeden lächerlichen Computer geschafft, keinesfalls würde er bei dem fucking Unesco-Kasten klein beigeben, er würde das dammned Ding mit seinem Stolz packen und jeden verdammten Bit aus seinem Speicher in wahrnehmbare Information umwandeln.

So schwor er. Sein großer Wasserkopf zitterte vor Zorn, Ungeduld und schlechter Laune. DJ dankte im Namen der armen Aquariumfische dem Himmel, als McGuates endlich in seinem Zimmer verschwand.

Noch während McGuates von dem ungewöhnlich gut abgesicherten Compi sprach blickte Sam einige Male aufdringlich DJ an, sagte aber kein Wort. DJ begriff gleichwohl seinen Blick. Um Sams Bedenken zu zerstreuen, entschloß er sich, diesen zum Professor mitzunehmen; er wollt ihm die Liebenswürdigkeit des Professors vorführen. Er nahm an, der Professor wurde absolut nichts dagegen haben, wenn er einen seinen Mitarbeiter zu der Besprechung zuzieht. Und in der Tat: der Professor begrüßte Sam genauso herzlich wie er DJ begrüßte, zeigte ein lebhaftes Interesse an seinem Beruf, meinte sogar, ihr Jobs wären beinahe identisch. Einziger Unterschied bestunde darin, daß Sam nach festen, materiellen Tatsachen fahndete, während der Professor nach irrealen, ja irrationalen suchte.

`Die Suche aber an sich ist uns beider Passion, nicht wahr?` meinte er und wirkte überaus freundlich, ohne dabei irgendwie servil zu wirken - ein perfekter Gentleman. Er behandelte Sam wirklich als seinesgleichen und DJ hätte sich am liebsten für die Reserve entschuldigt, die Sam unverblümt dem Professor entgegenbrachte.

Höflicherweise bemerkte der Professor Sams Reserve überhaupt nicht.

`Ja, was es der Suche angeht. Die Spur, die Sie da aufgedeckt haben, ist äußerst wertvoll, doch werden wir sie nur indirekt verfolgen.` sprach er zu Sam, als wäre er sich seiner Freundschaftsgefühle sicher. Er erklärte auch, was er damit meinte: für die Suche hatte er sich eine Methode einfallen lassen, die auf den ersten Blick antiquiert, beinahe lächerlich anmutete, in der gegebenen Situation jedoch als einzige in Frage kam. Er wurde sich eines Mediums bedienen. Im Trance erreiche ein gutes Medium die Psi-Ebene des Bewußtseins, und auf dieser wurde sich die Suche wesentlich leichter gestalten, als in der trügerischen Realität, nicht wahr?... Dann kann man das Medium auf die Spur schicken, die von Sam da aufgetan wurde.

`Und dieses Medium?` fragte DJ, der dem Professor doch vertraute und geneigt war zu glauben, daß sein Vorschlag in der gegebenen Situation tatsächlich das Optimalste war: `Haben Sie bereits jemanden?`

Mit der Parapsy kannte sich DJ nicht so gut aus, doch war ihm bekannt, daß ein Medium durch besondere seelische Qualitäten für seine Rolle befähigt sein muß.

`Leider nicht.` antwortete der Professor nachdenklich: `Da die Suche nach so langer Zeit extrem kompliziert ausfallen muß, werden wir ein besonders fähiges Medium engagieren müssen. Ein Wesen mit speziellen Fähigkeiten, nicht wahr? Aber hier sind meine Vorstellungen bereits ziemlich genau.`

Er machte eine Pause, wohl um sich zu konzentrieren, denn er schaute dabei zu der Zimmerdecke: `Wir suchen einen Mann - also muß das Medium weiblich sein, ja? Frauen haben einfach bessere Nasen, um Männer aufzuspüren. Also brauchen wir eine Frau. Eine bestimmte Frau natürlich, die nicht leicht zu finden sein wird. Eine mit dem besonderen Blick... Sie wissen, was gemeint ist, nicht wahr? Eine Frau von der Sorte, die man im Mittelalter bereits als Kind auf den Scheiterhaufen schickte.`

Weder DJ noch Sam verstanden was er meinte, doch Professor war taktvoll genug, um das nicht zu merken.

`Irgendwo auf der Welt muß es so eine Frau geben.` redete er weiter, als hätte er ansonsten alles er- und geklärt, und darüber es weder Unklarheiten noch Mißverständnisse geben könnte. DJ hatte kurz das Gefühl, der Professor benehme sich so, als wäre die Suche ausschließlich seine eigene Angelegenheit. Aber Sam verstand plötzlich, was Professor meinte:

`In Venedig!` rief er und sein Ruf klang wie ein Eulenschrei in der finsteren Nacht - dunkel und gefährlich.

Hoffmann blickte ihn hastig an - zum ersten Mal sah DJ so eine hastige Bewegung bei ihm -, neigte sich über den Tisch und zeigte mit dem Zeigefinger auf Sam, als wäre er Venedig persönlich.

`Venedig?` fragte er: `Ja! Das konnte stimmen! Die Stadt ist morbide genug, um solche Mediums zu produzieren, war außerdem seit jeher wegen ihrer ungewöhnlichen Frauen berühmt. Haben Sie sie gesehen?... Diese Frau?... Ja? Sie trug bestimmt schwarz oder dunkelblau, müsste auch pechschwarzes Haar haben... Haben Sie so eine Frau dort gesehen?... Ihre tiefblaue Augen sind wie zwei kalte Laserfeuer, nicht wahr?... In Venedig, sagten Sie?!`

Hoffmann war eindeutig aufgeregt. Er sprang auf, kam um den Tisch herum, stellte sich vor Sam. DJ kam nicht umhin zu bemerken, wie irrational sich der ansonsten so distinguierte Professor benahm; nie hätte er erwartet, daß Hoffmann sich derart gehen lassen würde und seine Erregung so deutlich zeigen. Auch Sam musterte den Professor noch missträuscher als bei der Ankunft, konnte sich trotzdem der herrischen Aufforderung in dessen Stimme nicht entziehen:

`Well, ich sah da eine junge Frau. Ja... Nein... Ein Kind war das. Augen wie zwei Stiletts, in der Tat. Fast hätte es mich damit durchbohrt`.

`Und die schwarzen Kleider? Oder dunkelblauen?... Schwarzes Haar mit bläulichen Metallschimmer?...` drängte der Professor. Sam konzentrierte sich:

`Well... Das Mädchen trug schon ein dunkles Cape. So einen Mantel mit Kapuze... Dunkelblaues, stimmt. Man konnte trotzdem noch ihr Haar sehen... Ja. Das war schwarz... Sie war knapp fünf Fuß groß und etwa zehn Jahre alt, vielleicht noch etwas mehr, eben noch ein Kind. Sehr schlank, sehr mager aber bereits entwickelt. Sie hatte ein dunkelblasses Gesicht mit sehr hohen, sehr ausgeprägten Backenknochen und einem ungemein roten Mund... Ja! Und Vampirzähne hatte sie... Und um sie herum war so ein Geruch zu riechen...`

Sam war ein Profi. Obwohl er das Mädchen nur für den Bruchteil eines kurzen Augenblicks zu sehen bekam, blieb das Bild in seinem geschulten Gedächtnis wie gedrückt haften.

`Modergeruch, nicht wahr? ` fragte Hoffmann. Inzwischen hatte er jene überdeutliche Aufregung unter Kontrolle gebracht; jedenfalls wirkte er wesentlich kühler und gefaßter.

Sam dachte nach: `... Ja. Vielleicht... Da bin ich mir nicht sicher, denn seit wir Amerika verlassen haben bin ich ziemlich erkältet... Jedenfalls roch es eisig... Nach Kälte, also. Und nach Gefahr... Nach Tod! Ja! Nach Gruft und Verwesung. `

Hoffmann sah DJ an: `Eindeutig Moder. ` stellte er fest. Er ließ von Sam ab, ging zu seinem Platz zurück, setzte sich: `Das ist unseres Medium. ` sagte er zu DJ: `Bringen Sie mir diese Frau, dieses Kind, und Sie bekommen ihren Freund zurück - tot oder lebendig.` Nun klang er ganz normal, fast gleichgültig, als ginge ihn das Ganze kein Bißchen etwas an. DJ begriff seine Worte als Ende der Audienz. Er erhob sich. Er fahre sofort nach Venedig, um das Kind zu finden...

`Ja. Apropos Venedig. ` unterbrach ihn der Professor, der sich auch erhoben hatte, um seine Besucher zu verabschieden: `Haben Sie schon eine Reisemöglichkeit dorthin? Nein? Bitte lassen Sie mich das für Sie arrangieren, lieber Graf von Braganza. Mir steht ein Unesco-Hubschrauber zur Verfügung. Mein Pilot fliegt gerade morgen nach Italien, er kann Sie gerne nach Venedig bringen. Lassen Sie nur meine Sekretärin wissen, wann Sie aufbrechen wollen, ja?... Ich lasse jetzt ein Taxi für Sie bestellen.`

Er gab Anweisung an seine Sekretärin. Wandte sich dann wieder an DJ: `Übrigens mir steht demnächst selbst eine Reise nach Italien bevor. Auch einiger Aufenthalt dort ist mit dieser Reise verbunden. In der Nähe Venedig sogar. Sobald Sie das potentielle Medium haben, suchen Sie mich dort auf.`

Er wies seinen Arco an, an Djs Arco die Koordinaten seines Aufenthaltsortes zu übermitteln. Seitdem jeder Arco an die Satellitennavigation angeschlossen war, machten solche Koordinaten, zusammen mit dem Namen, die ganze Adresse aus. Hoffmann verabschiedete seine Gäste.

Im Vorzimmer wartete die Sekretärin. Wann wollen die Herrschaften fliegen? Morgen? Elf Uhr? Na bestens. Dann sollten sie etwa eine halbe Stunde vorher im UNO-Office am Fraport vorsprechen. Guten Tag die Herrschaften. Taxi wartet schon.`

`Ja? Was halten Sie jetzt vom Professor?` fragte DJ als sie im Aufzug waren.

`Well. Ich weiß nicht.` meinte Sam: `Er scheint ein netter alter Knabe zu sein. Mein Nase aber sagt mir, daß an ihm etwas faul ist.`

`Wieso?`

`Er stinkt.` meinte Sam kurz.

DJ dachte an Sams erkältete Nase, sagte aber nichts weiter.

 

 

 

 

 

35. DER LÖWENMENSCH

 

Auf der Straße stellte es sich heraus, daß weder ein Taxi auf sie wartete, noch überhaupt eins aufzutreiben war.

Jedenfalls waren keine Taxis zu sehen und der Computer der Taxizentrale dachte nicht daran, auf Anrufe zu reagieren, er schien sogar offline zu sein. Das war keine außergewöhnliche Situation. Seit beinahe zwanzig Jahren befand sich die Stadt in einem Ausnahmezustand und ging gerade durch eine Phase besonders heftigen Erschütterungen durch; sich den Wahnsinn anschauend, begriff man ohne weiteres, warum sie von dem Volksmund `Brennende Stadt` genannt wurde.

Diese unregelmäßig-regelmäßige Explosionen der Volksgewalt, vor allem der jugendlichen Gewalt, war seit Beginn des Jahrtausends, exakter seit jenen denkwürdigen Randale in den französischen Banlieus, ein typisches Problem der europäischen Großstädte. Da kam es von Zeit zur Zeit, mal hier mal dort, jetzt in Frankfurt, morgen in London, übermorgen in Stockholm, nächste Woche dann in Moskau, übernächste in Milano, Rom oder Madrid, zu solchen Eruptionen der Voksunzufriedenheit, wo die Bilder auf den Strassen der postmodernen Megapolen ganz merkwürdig jenen glichen, die man in den Strassengemetzeln der Revolutionsperiode des 18. Jahrhundert sah. Reinste Straßenschlachten also, begleitet von einer unvorstellbaren Orgie der sinnlosesten Gewalt gegen Menschen, gegen Tiere, gegen Sachen, gegen Umwelt, gegen das ganze Universum eigentlich, das schrecklich rot von vielen Bränden und geschwärzt vom Rauch über die ganze Dummheit ein Todeslachen des Herbsturmes einstimmte.

Übrigens sind die Straßenkrawalle schon seit langem keine ausschließliche Angelegenheit der Jugendlichen gewesen. Eben wie im 18. Jahrhundert ging das Volk so gut wie geschlossen auf die Strasse. Natürlich hatten die Jugendlichen immer noch den grössten Anteil daran, doch die Eliten logen nun für alle sichtbar, als sie das Ganze als eine Revolte der rauflustigen und an sich nur unerzogenen Jugendlichen darstellten. Nein, das sind schon richtige Volksaufstände gewesen.

Solche Orgien der Straßengewalt hielten kürzer oder länger an. Manche dauerten nur einen Tag, andere kamen sogar bis zu zwei –drei Wochen nicht zur Ruhe. Anderseits gab es regelmäßige Randale, die an bestimmte Termine hielten; berühmt hier die alljährliche Chaosparade die von den Berliner Anarchoszene zum 1. Mai veranstaltet wurde und unter Anarchos und sonstigen Linken sehr beliebt war. Aus der ganzen Welt kamen dann die Krawalltouristen, um bei den brutalen und blutigen Straßenschlachten mitzumischen, die nicht selten auf den beiden Seiten bis zu einige Hundert Tote forderten. Dann begannen auch die Eliten bei solchen Gelegenheiten die so genannte `Ordnungskräfte` aus der ganzen Welt zusammenzuziehen, so könnte es, gerade bei der Berliner Chaosparade, gut vorkommen, dass sich eine Meute von unerschrockenen japanischen Straßensamurais mit den knallharten Cops aus Chicago in die Wolle kriegt – und dann flogen natürlich Fetzen, dass es ein Genuss war, diese Schlägerei mitzuerleben.

Doch dann beruhigte sich die Lage plötzlich, und alles schien in bester Ordnung zu sein. Aber nichts war in Ordnung, denn nichts hatte sich geändert, alles war beim Alten geblieben. So sammelte man auf den beiden Seiten, sowohl bei den Eliten wie bei den Massen nur die Energien für ein neues Kräftemessen.

Wie gesagt, sind diese Krawalle ein typisches Politproblem Europas gewesen. Anderswo in der Welt pflegten sich die Umstände mit der Volkserhebungen so gut wie grundsätzlich zu ändern. Natürlich immer zum Schlimmeren; die neue Clique, die sich da des repressionistischen Staatsapparats bemächtig hatte, trachtete natürlich danach, so schnell wie möglich reich zu werden, denn man wusste in jenen unsicheren Zeiten echt nicht, wie lange man sich an der Macht erhalten kann. Die Veränderungen zum Besseren waren da, schon wegen der Allgemeinlage einfach nicht möglich. Aber immerhin, es kam zu einer Veränderung, wo man aus den Fehlern lernte. In Europa jedoch, blieb alles beim Alten. Das war natürlich kein Wunder, denn die europäischen Eliten hatten auch die längste Tradition, und die komplexeste Erfahrung mit der Macht. Allerdings war die so erreichte Pattsituation nicht nur qualvoll, sondern auch hoffnungslos.

Und gerade an dem Tag begann im Frankfurt so eine Randale. Als DJ und Sam aus dem Messeturm auf die Strasse tobte gerade vor der Tür eine wüste Schlägerei zwischen den Neoskins und Anarchisten; geistesgegenwärtig zog Sam DJ zur Seite, und dann die Strasse hinunter, aus dem Gröbsten heraus. Aber nicht nur hier, in den Anlagen vor der Messe war es ungemütlich-gefährlich. Lärm der Schlacht, Schüsse und Schreie waren von überall zu hören. Der Mob war der King. Bei solchen Umständen waren manche Strassen unpassierbar, das kannte man ja, so war es kein Wunder, daß man keine Fahrtgelegenheit bekam. Vielleicht war das Taxi nicht durchgekommen, vielleicht war die Taxizentrale vom Mob überfallen, das wäre nichts Ungewöhnliches.

Sam, der ohnehin übernächtigt war und erkältet, und sich nicht so gut fühlte, gab seinen Gefühlen freien Lauf. Der Mob war bereits in der Nacht zu hören gewesen, erzählte er verdrießlich. Das ganze war für ihn die Gelegenheit, seine Abneigung und sonstige Animositäten gegen den Professor aufs Tapet zu bringen: ihn würde es überhaupt nicht wundern, wenn der überhaupt kein Taxi bestellen ließ, dem sei es ohnehin nicht zu trauen. Wegen dieses hartnäckig vorgebrachten Mißtrauens wurde DJ für einen Moment nachdenklich - er wußte ja, daß man sich auf die Berufsinstinkte der Menschen im großen und ganzen verlassen darf -, achtete jedoch nicht weiter darauf, denn sie hatten eine ernsthafte Schwierigkeit, irgendwie zu ihrem Hotel zurückzukehren. Zwar standen sie vor einer U-Bahn Haltestelle und direkt vor ihrem Hotel war auch eine, aber die U-Bahn zu nehmen, daran war unter gegebenen Bedingungen auch nicht zu denken, dazu war DJ viel zu gut und Sam viel zu seltsam angezogen, da hätte es leicht passieren können, dass sie die U-Bahn nicht mehr lebend verlassen. Offensichtlich verblieb ihnen nichts anderes, als sich zu Fuß auf den Weg zu machen und DJ ärgerte sich deshalb ein Bisschen, obwohl die Strecke lächerlich kurz war und es beim guten Wetter, beziehungsweise in einer ruhigen Zeit, ein Genuß wäre, den viertelstündigen Spaziergang zu machen. Nun herrschte aber beileibe kein schönes Wetter. Es blies ein ungemein kalter Wind, der zu allem Überfluß von irgendwo schwerriechende Industrieausdünstungen herangeweht hatte. Dadurch war die Luft kaum noch atembar, und es war ein Glück, daß Sam als waschechter Gringo, der in solcher Luft sein ganzes Leben verbracht hatte, wußte, wie man unter solcher Bedingungen überlebt, und jederzeit eine Packung einfacher Einweg-Atemschutzmasken mit computergeregelten Filtration bei sich hatte.

Was aber wesentlich ärgerlicher war: die Zeit war genauso ruhig, wie das Wetter schön war. Kaum paar Hundert Meter weiter mußten sie in eine Seitenstraße einbiegen, denn sie liefen beinahe in eine Sperre hinein, die Neoskins aufgestellt hatten, um Kanaken herauszusieben - spaßhalber machten sie wieder eine von ihren berüchtigten Hetzjagden auf Ausländer. Da sowohl Sam wie auch DJ einwandfreie Ausländer waren, entschlossen sie sich, der Sperre auszuweichen.

Sam unkte schon wieder. Wie auch McGuates, verglich er gerne Amerika mit Europa, anders aber als bei McGuates fielen seine Vergleiche deutlich zu Ungunsten Europas aus.

Allerdings schien Sam an jenem Tag Recht zu haben, denn an dem Tag lief aber auch alles schief. Als sie um die Ecke bogen fanden sie sich vor einem neuen Problem: ein konventionelles Auto, ein Minibus der neuesten Produktion, bog hinten ihnen in die Strasse hinein, überholte sie, und kaum war er an ihnen vorbei, bog er scharf auf den Bürgersteig und versperrte ihnen den Weg. Schon sprangen einige Gestalten aus dem Wagen und sie fanden sich von einigen dunklen Typen umkreist, die sie in den Bus zu drängen suchten. Die Menschen waren Zivilisten, auch nach ihren Kleidern liessen sich nicht einordnen, normale Straßenkleider normaler Leute, so war es nahe liegend anzunehmen, man ist den Straßenräubern in die Hände gefallen, die allgemeine Chaossituation ausnutzen, um am helllichten Tag auf einer belebten Strasse in der Stadtmitte Beute zu machen. Zwar streckte Sam einen dieser Wegelagerer sofort zum Boden, warf sich mutig wie ein Bullenbeißer an den nächsten, doch sah DJ sofort, daß bei jener Übermacht jeglicher Widerstand zwecklos war, das sind mindestens 6 Leute um sie herum gewesen. Also ließ er sich passiv von zwei Angreifern an den Armen fassen, als plötzlich ein schwarzes Schatten, ein riesiges Etwas, wie ein verheerender Blitz in die Gruppe fuhr: ein brutal aussehender Hund sprang inmitten des Gemenges, ein kalbsgrößer Dobermann, eine Weiterzüchtung von jenen wilden Tieren, mit welchen man früher im australischen Busch amüsante Blutjagden nach entflohenen Sträflingen veranstaltete. Diese Bestie sprang den Mann an, der Sam von Hinten attackierte, und zerbiß ihm den Nacken. Zugleich wurde der eine, dann auch der andere Mann weggeschleudert, die DJ festhielten. Als dieser sich umblickte, sah er einen wahrhaften Riesen, einen jungen Mann von mindesten zwei Meter Länge und einer entsprechenden Statur. Mit einem gewaltigen Tritt auf das Kinn hieb der Riese gerade einem dritten Angreifer den Kopf vom Rumpf weg. Da inzwischen Sam seinen zweiten Gegner niederschlagen hatte, löste sich der Rest der Angreifer in einer schäbigen Flucht auf. Der schwarze Hund wollte den Fluchtenden nachsetzen, doch ein kurzer Befehl von dem Riesen ließ ihm die Verfolgung aufzugeben.

Der Riese deutete DJ, in den Wagen zu steigen, stieg selbst ein, wartete bis Sam und der Hund auch im Wagen waren, fuhr dann los. Erst als er um die nächste Ecke bog, erkundigte er sich danach, wohin DJ und sein Begleiter wollten. DJ nannte das Hotel. Im Rückspiegel betrachtete er das Gesicht des Mannes. Seltsam dreieckig, länglich und schmal, mit ausgeprägter Adlernase, eingefallenen Wangen, stark vorspringendem Kinn und großem Mund, dazu noch von langen, blonden Haaren umrahmt, erinnerte dieses Gesicht stark an das Antlitz eines Löwen. Das ungewöhnlichste an dem Gesicht waren jedoch die Augen: unnatürlich groß, von einer extrem hellblauen, fast eisgrauen Farbe, dominierten sie an jenem schmalen Gesicht. DJ erschrak beinahe vor der Kühle, die jener Blick ausstrahlte.

Als sie in der Seitenstraße neben Hotel anhielten bedankte sich DJ für die Hilfe. Er wollte dem Riesen einen Goldeuro-Chip geben, doch lehnte dieser das mit einer derart stolzen Geste und mit einem dermaßen verachtungsvollen Blick ab, daß DJ begriff, jegliches weiteres Insistieren käme hier einer Beleidigung gleich. Trotzdem wollte er sich nicht nur mit Worten bedanken. Er hatte nämlich so ein seltsames Gefühl im Bauch, eine Ahnung vielleicht, daß ihn das Schicksal nicht zufällig mit dem jungen Riesen zusammengebracht hatte; DJ konnte ihn nicht einfach so gehen lassen.

`Aber essen wirst du doch mit uns. Eine Einladung zum essen wirst du mir nicht ausschlagen.` insistierte er. Da Riese ihn im Bimbo angesprochen hatte, redete ihn DJ, wie das in jene Einfachsprache blich war, auch mit `du` an. Der Riese blickte kurz zu DJ hinunter, ausdruckslos zwar doch mit Nachdruck, so als fahnde er in DJs Gesicht nach einem verborgenen Sinn dieser Einladung, nickte dann verhalten, fast unmerkbar.

Die kleine Gruppe aus drei Mann und einem Hund erregte keine Aufmerksamkeit im Foyer des Hotels. Die Zeit hatte die Menschen auf allerlei Skurrilitäten und bizarren Erscheinungen gewöhnt, so schaute sich niemand nach ihnen um. Auch dem Hund schenkte man keine besondere Beachtung, obwohl er enorm groß war, von einem wahrhaft beängstigenden Aussehen und seine Schnauze mit Menschenblut verschmiert war. DJ beschloß, seinen Gast in der Suite zu bewirten. Nicht nur, weil er jegliches Aufsehen vermeiden wollte, sondern weil sie in der Suite wesentlich ungestörter sein wurden, als im Restaurant.

Im Aufzug erst hatte DJ die Gelegenheit, sich den Riesen richtig anzuschauen. Er könnte vielleicht seine fünfunddreißig Jahre gewesen sein, wobei es an seinem ernsten und ruhigen Aussehen zu erkennen war, daß seine Erfahrungsreife dieses Alter weit überstieg. Sein strohblondes, volles Haar trug er lang, bis an die Schulter fallend - solche Frisuren nannte man damals `Revival`. Er trug eine kurze Jacke aus Schafsfell, mit dem Fell nach innen, und nur am Hals, an Ärmeln und am unteren Saum mit Pelz überzogen, was dem Träger ein besonders wildes Aussehen gab. Seine schwarze Hose war im Jeans-Schnitt geschneidert und aus jenem Baumwollevelour angefertigt, den man wegen seiner Strapazierfähigkeit `Teufelshaut` nannte; solche Hose war bei den Kämpfern des Schwarzen Blocks üblich. Die schweren Super Doc Martens Fallschirmspringstiefel mit computergeregelten Klima waren üblicherweise ein Teil der Neoskins Ausrüstung, doch gehörte der Mann da offensichtlich weder zu einen noch zu den anderen, noch war er sonstwie einzuordnen. Am Hosengurt hatte er einen länglichen Lederbeutel, in dem man gewöhnlich Geld, Dokumenten und sonstige Utensilien zu verstauen pflegte, und auf der Schulter hing ihm eine geräumige Ledertasche, auf der ein Schlafsack und eine Feldflasche befestigt war - er schien ein Mensch zu sein, der seinen ganzen Besitz bei sich trug. DJ registrierte noch, daß der Riese außer einem Arco weder Schmuck, noch sonstige Gerätschaften bei sich trug, und auch Waffen schien er keine zu besitzen. In jener Zeit, wo kaum ein Mensch ohne Waffen herumging, war das bei so einer kriegerischen Erscheinung besonders merkwürdig.

Hier wurde es DJ klar, daß er vermutlich einen Solitär vor sich hatte; den ersten übrigens, den er je zum Gesicht bekam. Der Begriff `Solitär` kam am Anfang des neuen Jahrtausends auf, als der Zerfall der Gesellschaft eine unbestreitbare Tatsache wurde. Das waren Menschen, die sich vornahmen, ganz auf sich selbst gestellt zu existieren, so eine Art von Vogelfreien der Hochzivilisation. DJ kannte sie nur aus den Medien, also dem Hörensagen nach, und es kursierten wahrhaft merkwürdige Gerüchte um sie. DJ wußte, daß die Solitäre Stirner als ihren Stammvater ansahen, die Zeit allerdings ab Geburt Nietzsches zählten, hatten also soeben das Jahr 186.

DJ hatte auch von einem Buch gehört, das so etwas wie ihr Heiliges Buch war. Eigentlich war das an sich kein Buch und auch kein richtig heiliger Gegenstand, sondern so etwas wie eine magische Schrift, die sie `Codex Solitaire` bezeichneten - näheres darüber kannte DJ nicht, außer Solitärs kannte niemand etwas näheres darüber. Die Solitäre betrachteten sich als eine Zwischenstufe, als ein Übergang von dem Massenmenschen zu dem zukünftigen Menschen, und lebten nach einer strengen, aber absolut individuellen Ethik.

In der Suite fanden sie McGuates in einer äußerst verdrießlichen Laune. Er ärgerte sich kindisch maßlos, schimpfte dabei wie ein Rohrspatz: immer noch war es ihm nicht gelungen, in den Unesco-Compi einzudringen!... Der großköpfige Zwerg war wahrhaft den Tränen nah. Es war mitleidserregend, dass sogar Sam es nötig fand, ihm beizustehen und ihm zur Geduld zu ermahnen. Ja, meinte DJ, es eilt nicht. Sie haben sowieso noch keine Ahnung, in welche Richtung sich die Suche bewegen wird, vielleicht wird es überhaupt nicht nötig sein, in Hoffmanns Computer einzusteigen. Jetzt fahren sie erst einmal nach Venedig, dann werden sie sehen, was sich da ergibt.

Und offensichtlich brauchte der kleine Professor etwas Zuwendung, die Worte der beiden taten ihm sichtbar gut. Um ihn noch mehr aufzuheitern erzählte DJ auch von dem Überfall. Das war richtig lustig zu sehen, wie McGuates angesichts des tollen Abenteuers, das seine Mitreisenden erlaben dürfen, grosse Augen bekommt. Er bedauerte lebhaft, nicht dabei gewesen zu sein. Dabei leuchten seine Augen so sehnsuchtsvoll, dass DJ in ihm ein kleines Kind erkennt, der von Weihnachten und sonstigen Märchen träumt.

DJ machte den Kleinen mit dem Gast bekannt. Dabei stellte es sich heraus, dieser heißt Khaar, er nannte sich wenigstens so, doch weder interessierte sich McGuates für den Solitär, noch der für ihn. Einzig als McGuates wieder auf Unesco-Compi zu sprechen kam, wurde Khaar aufmerksam. Kurz hatte es den Anschein, als wollte er etwas fragen, doch dann schenkte er sich das; er schien ohnehin kein allzu neugieriges Wesen zu sein und reden tat er scheinbar auch nicht gerne - äußerst Wortfaul schien der Mensch. Aber er erkundigte sich, ob er vor dem Essen duschen dürfte. DJ zeigte ihm das Bad, bestellte dann das Essen. Während dessen fragte McGuates Sam detailliert über den Überfall aus. Und der erzählte in seiner verdrießlichen Art: die Wegelagerer in Europa wären noch viel schlimmer als jene in Amerika, behauptete er.

Das sind keine Wegelagerer gewesen, meinte Khaar, der gerade aus dem Bad kam. Sowohl er wie auch sein Hund waren nun gewaschen und sauber. Der Riese trug keine Jacke, und DJ sah, daß er ein Schulterhalfter hatte, in dem eine Laserwaffe, eine so genannte `Hundepeitsche` steckte. Die hieß so, weil sie von einem Laserphysiker erfunden wurde, der ein begeisterter Fan der Hundeschlittenrennen war und hoffte, mit solchem Gerät seine Huskies effizienter antreiben zu können. Allerdings wurde diese, eher harmlose, Erfindung von anderen Laser-Tüftler zweckentfremdet und zu einer hundsgemeiner, saugefährlichen Waffe ausgebaut, die zwar keine besondere Reichweite hatte, bis auf einer Entfernung von einigen Meter aber einen Menschen in Einzelatome aufzulösen vermochte. Diese futuristische Waffe galt als modernes Schwert, als Hightech-Schwert, sozusagen, denn es erforderte enorme Geschicklichkeit damit zu fechten; sei es um ihrem gefährlichen Strahl auszuweichen, sei es um damit zu treffen. Die besten Hundepeitsche-Fighter waren jedenfalls imstande, damit Explosionen auszulösen, und das war ein Effekt, das wirklich nicht jedem gelingen wollte, und die Kenner hüteten dieses Geheimnis eifersüchtig und verrieten es niemanden.

In der Verbindung mit der Kühle, die jene große, muskulöse Gestalt ausstrahlte, sowie mit jenem Löwengesicht, gab die Waffe der ganzen Erscheinung etwas enorm Hartes und Gefährliches. Es ist nicht gerade angenehm, diesen Menschen zum Feind zu haben, dachte sich DJ da. Er fand den Mann trotzdem vertrauenswürdig, bekam sogar eine Idee. Er entschloß sich, dem Riesen vorzuschlagen, sich der Gruppe als Sicherheitsberater anzuschließen - die Suche stellte sich ohnehin nicht nur als langwierig, sondern zunehmend auch als gefährlich.

`Well, und wer waren sie denn?` fragte Sam, der es offensichtlich nicht so gut fand, wenn jemand sein Urteil anzweifelte.

`Faues!` antwortete der Riese kurzgebunden. Er warf seine Jacke auf den Boden, setzte sich auf den erstbesten Stuhl, ohne Sam weiter zu beachten, obwohl Sams Gesicht zeigte, daß er nicht verstand.

`PoPo.` klärte ihn DJ auf: `In Deutschland nannte man das `Verfassungsschutz`. Das habt ihr in den Staaten nicht gehabt, obwohl die übrige Welt auch eure Geheimdienste als VS ansieht. Das ist so eine Art von politischer Polizei, mit weit reichenden, in der Regel kriminellen Kompetenzen, die in der ehemaligen BRD gegründet und nach der Vereinigung Europas von der Union beibehalten wurde, weil sie sich bei der Durchsetzung des Politterrors als enorm effektiv erwiesen hatte und dabei noch so demokratisch legal anmutete. Wurde aber in `Politische Polizei` umgetauft.`

Erst jetzt wurde DJ die Absurdität von Khaars Behauptung bewußt. Warum in Dreigottesnamen hätte die PoPo ausgerechnet sie überfallen sollen? Es stimmte zwar, daß der Angriff untypisch für Wegelagerer ablief. Im Allgemeinen pflegten die Räuber ihre Opfer von hinten anzuspringen, sie zusammenzuschlagen oder sogar zu töten, um sie dann auszurauben. Die Kerle aber, die sie abgefangen hatten, wollen sie offensichtlich in den Wagen zwingen, so als ginge es dabei um ein Kidnapping.

`Woher weißt du, daß das es die PoPo war?` fragte er seinen Gast.

`Weil sie am Hinterkopf einoperierte Computeranschlüsse hatten und ihr Wagen mit Elektronik voll gestopft war.` sagte Khaar ziemlich gleichgültig. Offensichtlich war es ihm egal, ob seine Erklärung akzeptiert wird oder nicht. DJ glaubte ihm natürlich. Es fiel ihm ein, daß er selbst etwas metallisches am Hinterkopf eines der Männer aufblitzen sah. Da dachte er nicht daran, doch hätte das Ding tatsächlich ein Scart-Anschluss gewesen sein könnte. Bereits seit einigen Jahren war es möglich das Gehirn direkt an den Compi anzuschließen. Es war auch bekannt, daß eben die Polizeikräfte mit solchen Anschlüssen ausgerüstet werden, damit sie bei ihrer Arbeit die Möglichkeiten des Compis optimal nutzen könnten.

Die Erwähnung der politischen Polizei brachte Sam freilich dazu, hinter dem Überfall gleichwohl Professor Hoffmann zu vermuten. Während der Detektiv lamentierte und nach Indizien suchte, mit welchen sich seine Verdächtigungen untermauern ließen, bemerkte DJ Khaars lebhaftes Interesse am Thema. Zwar stellte er keine Fragen, versuchte keine Details zu erfahren, doch DJ entging nicht, wie aufmerksam er Sam lauschte.

Als DJ ihm vorschlug, sich der Gruppe als Sicherheitsberater anzuschließen, natürlich, nur, falls er nicht gerade etwas Besseres zu tun hatte, schaute ihn Khaar an. Kurz dachte er nach, nickte dann. Allerdings war er nur unter einer Bedingung bereit, DJs Angebot zu akzeptieren: er wäre nicht allein, und sein Begleiter muß auch mitkommen. Obwohl DJ das etwas ungewöhnlich fand, dass ein Solitär Begleitung hatte, akzeptierte er die Bedingung sofort, somit war die Frage erledigt.

Da musste Khaar noch einige Vorbereitungen treffen, entschuldigte sich zum Kommunizieren. Obwohl er aber einen Arco trug, benutze er ihn nicht dazu. In seinem Lederbeutel fand er ein altertümliches Walkie-Talkie und wechselte mit jemanden - mit einer Frau - einige Sätze. Sie unterhielten sich in einer Sprache, die DJ nicht kannte; vielleicht war das nur ein, unter Solitärs ausgebildetes Bimbo-Dialekt, jedenfalls klang das sehr nach dem Jugendslang, der Ende des vorigen Jahrhunderts die postmoderne Kultur bereichert hatte.

DJ vermutete auch zu wissen, warum sich Khaar keinen Arco bediente. Arco war berühmt dafür, von allen möglichen Diensten und Spionen verwanzt und abgehört zu werden. Wer sich solcher vorsintflutlichen Geräte bediente, war anderseits vor dem Abhören ziemlich sicher, da sich der Abhöraufwand da nicht lohnte.

Dann beendete Khaar das Gespräch, wandte sich an DJ. Am nächsten Morgen wäre er Punkt neun Uhr vor dem Hotel, sagte er, verabschiedete sich knapp und verschwand mit seinem Hund.

 

 

 

 

 

36. HJALNY DER QUELLE

 

Am nächsten Morgen begab sich die Gruppe nach Venedig. Nun waren auch der schweigsame, gefährlich aussehende Riese, sein Hund, und noch ein junges Mädchen mit von der Partie.

Der Riese war in der Tat ein waschechter Solitär, hieß mit vollem Namen Khaar des Feuers und Lasers und entstammte dem skandinavischen Untergrund ab. Seine Grosseltern sollten die Mitbegründer der legendären Anarchosiedlung `Freistadt Christiania` gewesen sein, er war also schon die dritte Generation der autonomen Bewegung, die kontinuierlich ohne Glauben und aufgezwungener Autorität existierte. Solche Menschen galten als neuer Adel, der die ratlose Menschheit aus den verantwortungslosen Händen der Politik übernehmen sollen und sie bis zu dem Punkt führen, wo sich jegliche Macht erübrigt, und alle Menschen zu Neuem Adel gehören sollen.

Beim gestrigen Essen kam das alles zutage. Zwar sprach Khaar wirklich äußerst ungern und am allerwenigsten über sich, doch hatte Sam einfach ein Genie dafür, jede Sorte von Mensch geschickt auszufragen. Allerdings durfte er sich bei Khaar nicht alles erlauben. Stellte er eine Frage, die jener nicht beantworten wollte, so blickte Khaar ruhig auf, sah Sam mit seinem eigentümlichen, gletscherwasserkalten Blick an, und Sam beeilte sich schon, die Frage mit irgendeiner belanglosen Bemerkung zu annullieren. DJ hatte da die Gelegenheit, sich von dem Riesen restlos zu überzeugen. Er verfügte über eine Bildung, die weit über den Durchschnitt lag, und eine geschliffene Erziehung in Form von Disziplin, also von der Sorte, die unter den Massen nicht üblich war. Mehr als das aber sonderte ihn seine Denkweise von der Meute ab.

Khaar sollte sich als sehr nützlich erweisen. Ohne viel Aufheben und mit noch wenigen Worten sorgte er für alles, was zu erledigen war, übernahm praktisch die Führung der Gruppe. Für DJ wurde er das, was für einen Schiffskapitän sein fähiger Erster ist. Nie handelte er eigenmächtig, doch genügte ein Blick von DJ und er handelte - neben anderen wundersamen Fähigkeiten schien er auch über die des Gedankenlesens zu verfügen. Außerdem kannte er unerschöpflich viele Survival-Tricks, die fürs Überleben in der Blutepoche kreiert wurden und der Gruppe manches Mal zugute kamen. Bereits am ersten Tag freute sich DJ, ihn engagiert zu haben.

Denn schon die Fahrt zum Flughafen hätte sich ohne Khaar schwierig gestaltet. In der Nacht kam es zu einem Wetterumschwung, es wurde spätsommerlich warm, was die Unruhen in der Stadt noch anheizte. Sam hatte fast die ganze Nacht draußen verbracht, hatte von einer Bar zu anderen gezogen, und am Morgen erzählte er, der Mob hatte die ganze Nacht herumgewütet und so komische Lieder gegrollt. DJ kannte die Lieder die Sam meinte, das sind Kampflieder der einzelnen Gruppen gewesen oder die Parodien darauf. Mit solchen Parodisierung der Kampflieder des Gegners versuchten sich die Kontrahenten, wenn sie nicht gerade kämpfen, gegenseitig zu provozieren, zu erniedrigen oder auszulachen. So bespotteten die Kämpfer der Schwarzen Blocks die Neonazis gerne mit `Es zittern die morschen Knochen`-Parodie:

          Wir werden weiter marschieren
          Wenn alles in Scherben fällt
          Heute gehört uns Deutschland
          Und morgen sind wir wieder am End'.

Diese düstere Parodie war in jenen düsteren Zeiten natürlich außerordentlich populär, so ein richtiger Gassenhauer, und es gab einige Variationen davon. Gerade am Abend zuvor hatte DJ in der WKKG-Newsline eine Kurzreportage aus einem Kabarett gesehen, wo man eine besonders fiese Kreation brachte:

          Wir werden alle krepieren
          Wenn Zukunft in Scherben fällt
          Schon heute geht es uns düster
          Und morgen sind wir richtig am End'.

Da müsste DJ wieder an Max denken, der hätte angesichts gegebener Situation bestimmt wieder seinen Sarkasmus herausgeholt und in diesem Brauch ziemlich eindeutigen Beweis des menschlichen `Zurück zu der Natur` gesehen. DJ wurde es nämlich kurz so, als erinnere er sich eines Gespräches mit Max, wo dieser sich über die Szenen belustigte, die während früherer Kriege bis zum Mittelalter ein fester Bestandsteil des Kriegsspiels gewesen sind, wo sich die Gegner vor der Schlacht in Stimmung brachten, indem sie sich gegenseitig bespotteten. Sehr beliebt war da, sich mit dem Rücken zum Gegner zu stellen, die Hosen runter zu lassen, dem Gegner blanken Hintern zu zeigen und dabei provozierend `Eat my shorts!` zu rufen. Max sah darin eine totale Widerlegung des Kreationismus: wäre der Mensch vom Gott erschaffen, würde er so was affiges bestimmt nicht tun. Würde Affe nämlich genug Phantasie besitzen, um im blanken Hintern eine Beleidigung des Gegners sehen, so würden sich die Affen just so benehmen, wie die Krieger der Vergangenheit.

Jedenfalls brannte die Stadt auch am Morgen und ergab eine Vorahnung zu einem ewigen Inferno. Dabei gingen überall so richtige Straßenschlachten ab. Gehetzte Gestalten jagten durch die Straßen, bauten Barrikaden oder erstürmten solche, prügelten sich untereinander oder mit Riot-Control-Forces, und Chaos herrschte über die Stadt wie ein absurder, strenger Gott der Grausamkeit. Brand- und blutrot waren die Farben des Tages; braun die Hemden der Faschisten, schwarz die Kampfkleider des Schwarzen Blocks, grün die Monturen der türkischen Janitscharen.

Ja, so bunt war die Welt in jenen Tagen des Grossen Untergangs.

In diesem grausamen Durcheinander sind auch die Ordnungskräfte nur ein Teil des Chaos gewesen, von irgendeiner Form der Ordnung könnte da also überhaupt keine Rede sein. Und während sie sich am Frühstückstisch die Morgennachrichten anschauten, begann sich DJ Sorgen um den Transfer zum Flughafen zu machen. Es war mit Sicherheit wieder ein Mal unmöglich, ein Taxi aufzutreiben, und auch die Hotelhubschrauber hatten bei solchen Verhältnissen Startverbot, von dem öffentlichen Verkehr überhaupt nicht zu reden, der war in den Irrsinn wie in zähe Zuckerwatte eingepackt - jedenfalls standen alle Räder still... Wie erreicht man in so einer Situation den Flughafen? Selbstverständlich bekam man, wie immer in der Geschichte, selbst in den chaotischsten Tagen, fürs Geld buchstäblich alles; also hätte es auch in jenen Tagen des Großen Chaos bei entsprechenden Bezahlung einen Rat gegeben. Sam hatte sich auch sofort angeboten, in die Hotelbar zu gehen und die Überfahrt zu organisieren, hätte ohne weiteres ein Fahrzeug auftreiben können. In der Bar und der Lounge lungerten nicht wenige Gestalten herum, die dabei hätten helfen können. Trotzdem gefiel DJ die Idee nicht besonders gut. Nicht, weil solche Dienste in jenen Tagen kleine Vermögen kosteten, DJ könnte rein aus seiner Portokasse sogar grosse Vermögen erwerben oder verschenken, doch wäre das auch extrem gefährlich gewesen: man wußte nicht, welchen Abenteuern man sich da anvertraute. Und DJ sorgte sich darum, dass Sam, auf amerikanische Verhältnisse gewöhnt, trotz seiner enormen Menschenkenntnis vielleicht doch die Tricks der europäischen Ganoven nicht erkennt.

Die Fahrt zum Flughafen wurde trotzdem zu keinem Problem, denn als Khaar am nächsten Morgen auftauchte, hatte er nicht nur seinen Hund, eine eigentümliche Waffe, ein Flare-Gun, und eine Begleiterin mit, sondern auch ein abenteuerlich aussehendes Fahrzeug. Das Vehikel sah wie eine frühchristliche Nachbildung der Arche Noah aus. Das war ein konventionelles Auto, ein allradangetriebener Geländewagen vom Anfang des Jahrhunderts, wohl ein Army-Jeep aus dem Irakkrieg, nur notdürftig mit Kevlar-Panzerung verstärkt. Aber er hatte einen komfortablen Aufbau, moderne Kunststoff-Bereifung und eine fernbedienbare Zwillingsflak auf dem Dach - eine in jenen Tagen der rauchenden Colts sicher sinnvolle Abwehrwaffe. DJ müsste sich zugeben, dass sein Sicherheitsmann seine Arbeit vorzüglich versteht. Dafür sprach auch sein martialisches Flare-Gun. Eine waschechte Handkanone, denn diese Waffe, die zunächst als Signalgerät gedacht war, entwickelte sich weiter, so würden aus ihr zunächst Schrotpatronen abgefeuert, später dann, um dem Namen Handkanone gerecht zu werden, kleine Granaten. Auch Khaars Waffe war mit 30 Millimeter-Granaten bestückt, was meint, mit zwei bis drei Schüsse könnte er ein Einfamilienhaus dem Erdboden gleich machen. Einen Hubschrauber bräuchte er damit überhaupt nicht zu treffen, es genügte, wenn die Granate im nächsten Umkreis des Fliegers explodierte und die Rotore beschädigte, die einzige Schwachstelle eines Hubschraubers, da es nicht möglich war, die Rotoren in irgendeine Panzerung zu stecken. Man machte sie natürlich aus Kevlar Light©, doch einer 30 Millimeter-Granate die in 10 Meter Entfernung explodierte, könnte auch Kevlar nicht standhalten.

Der Wagen wurde von Khaars Begleiterin, einem sehr jungen Mädchen gesteuert. Sie war bereits 21, sah aber wesentlich jünger aus, war so jugendlich frisch, dass man sie glatt für einen Teenager, für eine Vierzehnjährige, halten könnte. Sie hieß Hjalny der Quelle. Später wurde sie DJ ihre Geschichte erzählen. Bereits ihre Eltern waren Solitärs, wurden aber, als Hjalny gerade elf war von der PoPo beseitigt. Hjalny war an dem Tag nicht zu Hause und entging dem Massaker. Khaar, der ein Freund ihrer Eltern war und damals soeben seine Initiation als Solitär hinter sich hatte, fand sie an den Treppen des Hauses sitzend, zwischen den, links und rechts von ihr an die Wand genagelten Eltern. Die Leute von PoPo machten gerne solche brutale Späße, damit rächten sie sich für den hohen Blutzoll, den sie zu entrichten hatten. Sie waren verhasst, und in jenen extrem unsicheren Zeiten hatten sie keine all zu große Lebenserwartung. Darum wüteten sie umso ungehaltener.

Khaar nahm Hjalny mit. Zuerst suchten sie die PoPos, die Hjalnys Familie auslöschten. Nachdem Khaar sie entwaffnet hatte, durfte sich das Kind an dem Blut der Feinde berauschen. Sie jagte ihnen einen mordsmäßigen Schrecken ein, als sie so tat, als hätte sie allen Ernstes vor, sie bei vollem Bewusstsein zu entmannen. Zuerst schnitt sie ihnen die Hosen von den Hüften weg, legte ihre Penise bloss, die in der extremen Stresssituation natürlich klitzeklein waren und ganz elendig ausschauten. Dann nahm sie eine grosse Papierschere, die sie dem Anschein nach für die Operation benutzen wollte, schnitt mit der zuerst am Khaars Messer, um damit die Klinge besonders stumpf, die Operation damit besonders schmerzhaft zu machen.

Da diese ganze Prozedur wie ein Ritual und unter Khaars erschreckend eiskaltem Blick ablief wirkte bereits die Inszenierung im Sinn einer Vergeltung. Die vier Popos drehten vor Angst buchstäblich durch, begannen zu weinen und klagen und sie hätten sich bestimmt auch die Haare gerauft, was aber wegen Fesseln nicht möglich war. Jedenfalls waren sie geistig hinüber. Als Hjalny nun nach einigen Minuten des Rituals die Schere mit einer verachtungsvollen Geste wegwarf und Khaar die Fesseln der Männer durchschnitt, und ihnen zu gehen erlaubte, sind diese dazu nicht mehr in der Lage gewesen. Sie fielen auf den Boden, quälten sich da wie in grossen Schmerzen und unerträglichem Pein. Ohne noch einen Blick auf sie zu werfen gingen Hjalny und Khaar weg.

Jedes Mal, wenn er solchen Geschichten von Hjalny lauschte, müsste sich DJ fragen, was daran eigentlich stimmte. Ihm war es bekannt, dass die Vitas der Solitäre nicht unbedingt stimmen müssen. Unter den Solitären war es nicht unüblich, sich fiktive Lebensläufe auszudenken. Das war keine Sache der Hochstaplerei oder sonstigen niedrigen Begierden, sondern erfolgte als Konditionierung. Wollte man bestimmte Dinge erreichen, so suchte man sich mit einer fiktiven Biographie, die man dann natürlich auch konsequent lebte, eine Initialzündung in die gewünschte Richtung zu geben.

Nun war Hjalny bereits eine ausgebildete Solitär in ledernden Jeans und leichten Stulpenstiefeln, mit einer alten olivgrünen Nato-Sturmjacke angezogen und mit einer dunkelblauen Baseballmütze auf dem Kopf, unter der sie ihr langes, weizenblondes Haar versteckte. Ihr Blick war warm, blaßblau und heiter, jedoch fest wie bei reifen, klugen Frauen. Sie paßte sehr gut zum Riesen, denn auch sie war prachtvoll gewachsen, mit feingliedrigen aber sehnigen, kräftigen, gesunden Körper. Mit Khaar kommunizierte sie genauso einsilbig wie er mit allen anderen kommunizierte, doch wurde sie sich als eine wirklich angenehme Gesprächspartnerin erweisen, mit der sich DJ oft und gerne unterhalten wird.

Auch mit dem Hund könnte man sich prachtvoll unterhalten. Wie es sich herausstellen sollte war er eine ausgereifte, intelligente und kommunikationsfähige Persönlichkeit, die über ein erstaunliches Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten verfügte, wobei es allerdings am liebsten über Computer kommunizierte. Jedenfalls war es ein Vergnügen mit ihm die Gedanken auszutauschen. Bedauerlich war einzig die Tatsache, daß er nie eine eigene Meinung hatte, sondern stets Khaar beipflichtete. Typisch Dobermann, der schon von der Rasseneigenschaft her die Neigung hat, sich einer Person in der Familie ganz besonders anzuschließen, also ein Einpersonenhund zu werden, war er total auf Khaar fixiert. Einen Namen hatte er nicht, er hieß schlicht und einfach `Hund`.

Nachdem Khaar und Sam das Gepäck im Wagen verstauten setzte sich Khaar mit seinem Hund neben der Fahrerin, während sich die übrigen Drei im geräumigen Fond des Fahrzeuges niederließen. Während der Fahrt unterhielten sich Sam und Khaar über die europäische Zustände, wobei die Kommunikation höchst einseitig war, denn meist redete Sam und Khaar gab nur vielsagende, einsilbige Laute vor sich, die Sam nach belieben interpretieren durfte. Andere redeten kaum. Ihre schöne Fahrerin war auf die Fahrt konzentriert, Mecky beschäftigte sich wie immer mit dem Rechner und DJ war froh, etwas Ruhe zu haben. Er saß am Fenster und schaute aus dieser Sicherheit auf die Szenen der Horror-Stadt. Man fuhr durch die blanke Gewalt.

Das allerschlimmste bekam sie aber nicht mit. Hjalny schien sich in Frankfurt gut auszukennen und sie fuhr mit einer Nonchalance, mit der ein Engel durch den Schrecken der Hölle fahren würde, ohne sich die Flügel anzusengen, ohne sich mit dem Höllenpech zu verschmutzen. Jedenfalls versperrte ihnen keine einzige Barrikade den Weg und sie gerieten auch in keine Straßenschlacht. Als einzige Störung der Fahrt erwies sich eine Verkehrspatrouille aus zwei uniformierten Polizisten, die sie an der Autobahnzufahrt stoppen wollte. Vermutlich zwecks Kontrolle, oder sogar um sie auszuplündern.

`Schon dieses Versuch weist sie als Dummköpfe aus, denn das Aussehen unseres Fahrzeugs hätte sie warnen können.` meinte Hjalny in ihrer heiteren Art und ihre Stimme hörte sich an, als kichern lauter Maiglöckchen. Und da Hjalny der Meinung war, dass man Dummköpfe zu besseren Hirnbenutzung ermutigen sollte, fuhr sie lässig an den beiden vorbei, winkte noch freundlich den beiden zu, und als die Polizisten die Martinshörner ihrer Monoposti-Antigravs einschalteten und die Verfolgung aufnahmen, richtete sie ruhig und unbekümmert auf dem Windschutzscheibe-Monitor die Flak auf sie und schoß ihnen so geschickt in den Weg, dass die beiden die Kontrolle über ihre Flitzer verloren und im Straßengraben landeten. Ohne weitere Zwischenfälle erreichten sie den Flughafen.

Da passierte nun etwas, was Sams Argwohn gegen Hoffmann verstärkte und auch DJ zum Denken gab: sie wurden wieder Überfallen. Und dieser neuer Überfall war bereits durch seinen Ablauf eine so sinnlose Angelegenheit und derart dumm, daß DJ davon ein nagendes Gefühl bekam. Die ganze Geschichte begann ihm allzu konstruiert zu wirken. Er fühlte sich wie eine Figur eines grotesken Stückes im Théâtre de l'Absurde, die von ihrem Autor ganz absichtlich in unnötig dumme Lagen gebracht wird, damit das Stück einen Hintergrund bekommt, der das Publikum verwirren sollte. Kurz und Gut, DJ fühlte sich wie sein eigenes Publikum und verstand nicht, was da mit seinem Leben plötzlich passiert.

Am Terminal ließen sie den Wagen einfach stehen. Da wartete schon von Hjalny vorbestellter GeRo, ein Gepäckträger-Robi, eigentlich ein intelligenter Elektrowagen mit zwei kranähnlichen Tentakeln, auf sie. Er lud sich das Gepäck auf, bekam von Hjalny noch GPS-Code wo sie hinwollten, und man ging ihm nach, als sich die Ereignisse sozusagen überschlugen.

Sie kamen an einer Meute von einigen Tausenden Chinesischen Touristen vorbei, die vermutlich gerade per Supersonic aus China angetroffen waren, um eine jener berüchtigten 5-Tage Reise durch 20 europäischen Hauptstädte zu absolvieren, und die hier auf ihre Antigravs zum weiteren Transfer warteten. Und urplötzlich tauchten aus dieser Masse drei Gestalten auf und liefen auf DJ zu. Sie sind eindeutig keine Chinesen gewesen: an den grell fluorescenten Lederbändern um ihre Stirne waren sie als `Hyänen` erkennbar, als Mitglieder einer Nachwuchsorganisation der militanten Stadtstreicher, und welchen Interesse die an ihn hätten, das konnte sich DJ beim besten Willen weder erklären noch vorstellen. Was aber sofort klar war, galt der Anschlag eindeutig ihm, daran war nicht zu zweifeln. Die drei, sicher mit irgendeiner Psychodroge gedopten Halbwüchsigen, holten antiquierte Kalshnikow-Sturmgewehren hervor und stürzten in seine Richtung. Doch ehe sie auch einen Schuß abfeuern konnten handelte Khaar: ein lautloser, sonneheller Blitz seiner Hundepeitsche schleuderte den ersten Angreifer auf den zweiten und beide fielen als verkohlte Leichen zum Boden und auch den Dritten erwartete das gleiche Schicksal, noch bevor er einen Schuss abgeben könnte. Fast gleichzeitig hatte auch Hjalny unter ihrer Jacke ein altmodisches Pumpgun mit abgesägtem Lauf hervorgeholt und blickte sich drohend um, und Sam hatte fast genauso schnell seine Laser Pistole von Smith & Weston in der Hand, während sich Khaars Hund drohend und zähnefletschend vor DJ stellte. Das war aber nicht mehr notwendig: nach Khaars Hundepeitsche-Nummer bestand keine Gefahr mehr.

Die ganze Angelegenheit dauerte keine drei Sekunden, es gab auch kein Lärm und kein Chaos: nur eine kurze hektische Bewegung, ein panischer Herzschlag, voll mit Adrenalin – und schon war alles vorbei. Die wartenden Chinesen bekamen überhaupt nicht mit, was da passiert war, nur einige von ihnen wurden vom Blitz der Hundepeitsche aufgeschreckt und schauten sich um, und paar von ihnen schalteten sogar ihre Videobrillen ein, um Hjalny mit dem Pumpgun aufzunehmen, doch hatte sie sich bereits angewendet. Die drei Gestalten, die mit den Waffen in den Händen auf dem Boden lagen, interessierten die Chinesen kein bisschen.

So schaue DJ mit seinem Team nur, sich schnell zu entfernen und zu dem UN-Bereich am Flughafen zu kommen, wo sie vor irgendwelchen Formalitäten geschützt sein werden. Bei der UNO war in jenen Tagen ebenso ein sicherer Asyl zu finden, wie während des Mittelalters in einer Kirche. Die Staatsmachthaber hüteten sich gut davor, der UNO in die Quere zu kommen.

Später, während des Fluges, versuchte sich das Team einen Reim auf das dumme Geschehen zu machen. So sehr sie sich aber auch anstrengten, sich den Angriff zu erklären, wurden sie nicht klüger. Sam meinte, den letzten Angreifer hätte Khaar nicht töten sollen; der hätte ihnen verraten können, wer und was hinter dem versuchten Attentat steckte. Khaar schüttelte nur seine Löwenmähne. Nein, meinte er, und DJ wußte, daß er Recht hatte. Am Schaum, den die Angreifer vor den Mündern hatten und an ihren aufgerissenen Augen war es erkennbar, daß die Kids schwer gedopt gewesen sind. Geredet hätten sie also auf gar keinen Fall, denn zum Reden waren die überhaupt nicht imstande. Dank den fabelhaften Fortschritten der Chemie gab es damals künstliche Psychodrogen für jeden Zweck und jede Gelegenheit, und besonders die viele Geheimdienste bedienten sich gerne solcher Teufelselixiere bei ihren dreckigen Geschäften. Höchstwahrscheinlich war die Dosis der Droge, die jene Kinder intus hatten, letal gewesen, die drei wären sowieso in spätestens einer halben Stunde gestorben.

Trotzdem konnte DJ immer noch nicht daran glauben, Professor Hoffmann stunde dahinter. Es wäre einfach zu absurd gewesen, denn weder Motiv noch Nutzen waren hier auszumachen. Obwohl Sam also auch weiterhin darauf bestand, daß nur der Professor als Übeltäter in Frage kommen kann, vermutete DJ doch etwas anderes dahinter, höchstwahrscheinlich einen dummen Zufall. Vielleicht eine Verwechslung im Fall mit der versuchten Entführung und ein einfaches Raubüberfall am Flughafen.

Aber DJ hoffte sehr, McGuates wurde es bald gelingen, an etwaige Informationen über Professor Hoffmann zu kommen. Er glaubte nicht so sehr daran, dadurch die Gewißheit zu bekommen, ob sie und von wem sie verfolgt werden, er hoffte nur, daß der Professor dann nicht mehr als Verdächtiger in Frage kommen wird.

McGuates saß natürlich während des ganzen Fluges mit seinem Compi und plagte sich damit, an die Unesco-Dateien zu kommen. Er schimpfte dabei geradezu furchterregend, denn er kam kein Millimeter vorwärts. Was am schlimmsten war, er bekam noch nicht einmal heraus, durch welche Sicherungen das System geschützt war. Für gewöhnlich wußte er das spätestens nach zwei, drei Versuchen.

`Es gibt hier ein System von Dateien, und das ist das bestabgesichertes System, das mir je vorgekommen ist.` klagte McGuates. Mit diesen Worten an DJ gestand der Computergenie, daß er mit seinem Basic am Ende war. Sie waren gerade in Venedig gelandet. McGuates sah zum Erbarmen zerknirscht aus.

`Warum sind irgendwelche UNO-Dateien überhaupt vom Zugriff geschützt?` fragte Hjalny in die plötzliche Stille, die nach dem Abschalten der Antriebsaggregaten in der Maschine auftrat: `Ist die UNO durch ihre Statute nicht dazu verpflichtet, alle ihre Daten, außer jene persönlicher Natur, allen Menschen zur Verfügung zu stellen?`

Das war natürlich eine Frage, auf die keiner von ihnen eine Antwort wußte.

 

pfeil048a

 

 

Online Counter